Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kino: Stirb langsam 5: Ein Mythos wird zerstört

Kino
14.02.2013

Stirb langsam 5: Ein Mythos wird zerstört

John McClane (Bruce Willis), Jack McClane (Jai Courtney) und Komarov (Sebastian Koch) (von links) in einer Szene des Kinofilms "Stirb langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben".
Foto: Twentieth Century Fox, dpa

Bruce Willis erleidet als John McClane in "Stirb langsam 5" Schiffbruch. Ein Action-Gau, der einen Hollywood-Mythos zerstört.

Stirb langsam 5 im Kino: Die Grundlage von John H. Moores Action-Film "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" mag noch angehen. Bruce Willis soll in seiner Paraderolle als Cop John McClane Russland in Schutt und Asche legen.

Das hätte gutes Action-Kino werden können. Nach der endlosen, zerstörerischen Verfolgungsjagd zu Beginn des Films wird daraus aber nichts mehr. Handlung und Inszenierung lassen sich nur mit gutem Willen als B-Film einordnen. Da ist einiges schiefgelaufen bei der Produktion von John H. Moore und seinem Drehbuchautor Skip Woods.

Vater-Sohn-Beziehung bleibt in Plattitüden stecken

Schon das Grundthema, der besorgte Vater (Willis) will seinen entfremdeten Sohn Jack (Jai Courtney) aus Moskau holen, demonstriert nur den Willen zur Tiefe, bleibt in der Ausarbeitung der Beziehung aber in Plattitüden stecken. Die Intrige um angereichertes Uran aus Tschernobyl bietet weder einen soliden Aufbau noch ein halbwegs logisches Hintergrundszenario.

Jack soll im Prozess gegen den unliebsamen Wissenschaftler und Ex-Oligarchen Komorov (Sebastian Koch) als Kronzeuge aussagen. Doch die Verhandlung wird von Killern des designierten Innenministers (Yuliya Snigir) gesprengt. John MacClane, am Gerichtsgebäude angekommen, wird Zeuge der Geschehnisse. Er verhindert den Zugriff der Schergen, aber auch die Flucht von Jack mit Komorov.

Böse Überraschungen

Nun hetzen sie zu dritt durch Moskau, um Komorovs Tochter, einen Schlüssel sowie eine belastende Akte zu finden. Schon das Treffen beim Schlüsselversteck in einem alten Ballsaal sorgt für eine unangenehme Überraschung: Komorovs Tochter entpuppt sich als diejenige, die für Geld ihren Vater verraten hat.

Nur knapp können die sich permanent streitenden McClanes entkommen. Nun müssen sie ausgerechnet in das verstrahlte Tschernobyl, um Komorov und die Akte noch zu bekommen. Dort erleben sie die nächste böse Überraschung ...

Nur mit Mühe als Film zu erkennen

"Ein guter Tag zum Sterben" ist ein krudes Action-Konstrukt, das in seiner Entstehung einiges durchgemacht haben muss, denn das übrig gebliebene, hart zusammengeschnittene Filmmaterial ist nur mit Mühe als Film zu erkennen. Der fünfte "Stirb langsam" ist ein Action-Gau und vermag es, einen Hollywood-Mythos in nur anderthalb Stunden zu zerstören. *

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.