1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kirchheim sucht drei Krokodile

Baden-Württemberg

20.06.2019

Kirchheim sucht drei Krokodile

Seen wegen ausgesetzter Klein-Krokodile abgesperrt
2 Bilder
"Achtung!! Verdacht auf ausgesetzte Klein-Krokodile" - mit diesem Warnhinweis hat die Stadt Kirchheim unter Teck den Bereich um die Bürgerseen aus Sicherheitsgründen abgesperrt.
Bild: Krytzner/SDMG, dpa

Krokodile im hiesigen Badesee - das hat eine Spaziergängerin in Kirchheim gemeldet. Nach erfolglosen Suchaktionen hat die Stadt drei Seen gesperrt.

Gleich drei kleine Krokodile will eine Spaziergängerin in einem Kirchheimer See entdeckt haben. Daraufhin hat die Stadt im Landkreis Esslingen am Mittwochvormittag die Bürgerseen gesperrt, wie ein Sprecher am selben Tag sagte. Polizeibeamte hatten bereits am Dienstagabend und am Mittwochmorgen erfolglos nach den Tieren gesucht.

Krokodile in Kirchheim - Seen gesperrt

Per Telefon hatte sich die Frau am späten Dienstagabend bei der Polizei gemeldet und gesagt, drei der Reptilien im unteren Bürgersee gesehen zu haben. Die Sperrung aller drei Bürgerseen werde voraussichtlich bis Montag bestehen, hieß es von der Stadt. Gerade bei dem Wetter sei das natürlich schade. Einer der Seen ist ein Badesee. Man trage allerdings die Verantwortung für die Sicherheit der Bürger. 

Die Stadt habe keine genauen Information zu der möglichen Gefahr, die im Fall der Fälle von den Tieren ausgehe. Auch wenn es sich um kleine Exemplare handeln soll, seien es Raubtiere. "Das ist für uns Neuland", sagte ein Sprecher. Auf Anraten einer Reptilienexpertin des Stuttgarter Zoos war für Mittwochabend eine weitere Suchaktion zusammen mit dem örtlichen Anglerverein geplant. Sollten tatsächlich Krokodile in dem See sein, seien diese höchstwahrscheinlich ausgesetzt worden.

Bereits im Juni des vergangenen Jahres hatten vermeintliche Krokodilsichtungen einen Polizeieinsatz in Nagold ausgelöst - damals  hatte sich das Reptil als Stofftier entpuppt. Zu dem Hinweis vom Dienstag sagte ein Sprecher der Polizei Reutlingen: "Wir nehmen jede Meldung ernst." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren