Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kölner "Tatort": „Tatort“-Rechtsmediziner Joe Bausch kehrt dem Knast den Rücken

Kölner "Tatort"
26.11.2018

„Tatort“-Rechtsmediziner Joe Bausch kehrt dem Knast den Rücken

Gefängnisarzt und Schauspieler Joe Bausch vor seinem Arbeitsplatz, der Justizvollzugsanstalt Werl bei Dortmund. Er wohnt gleich wenige Meter nebenan.
Foto: Bernd Thissen, dpa

Ganz Deutschland kennt ihn als Rechtsmediziner aus dem Kölner „Tatort“. Dabei ist Joe Bausch seit Jahrzehnten Gefängnisarzt in Werl. Ende November geht er in Pension.

Von seinem Küchenfenster aus blickt Joe Bausch auf mehr als sechs Meter hohe Mauern. Dahinter die Gebäude der Justizvollzugsanstalt Werl bei Dortmund – Bauschs Arbeitsplatz. „Mein Knast“, sagt er. Ende des Monats geht Deutschlands bekanntester Gefängnisarzt nach 32 Jahren in Pension.

Wobei: Bekannt ist Hermann Joseph Bausch-Hölterhoff nicht so sehr als Gefängnisarzt, schon gar nicht als der Leitende Regierungsmedizinaldirektor, der er qua Amt ist. Bausch ist für die meisten dieser Rechtsmediziner aus dem Kölner „Tatort“. Seit der 1997 gedrehten Folge „Manila“ gehört er zum Ensemble des Kult-Krimis. Als Dr. Joseph Roth. Wenn sonntags mal wieder eine Folge im Fernsehen läuft, sprechen ihn selbst Insassen in Werl montags darauf an.

Bausch kennt jeden Winkel der Justizvollzugsanstalt; sie ist eine der größten Deutschlands. Er führt gerne durch seinen Knast, alle paar Meter muss er eine Türe auf- und hinter sich absperren. 14 Türen sind es vom Gefängniseingang bis zu seinem Büro im „Gesundheitszentrum“. Sein täglicher Weg zur Arbeit. Seine Patienten sind Kinderschänder, Vergewaltiger, Mörder.

Laut Joe Bausch ist das Böse banal - auch er wurde schon bedroht

Kommt er an Insassen vorbei, grüßen sie ihn. Es ist auch schon vorgekommen, dass sie ihn um Autogramme für ihre Mütter gebeten haben. Zugleich wurde er beschimpft, angezeigt, bedroht. Einmal klingelte es an seiner Haustür: Ein Beerdigungsinstitut wollte seine sterblichen Überreste abholen. Vermutlich der Racheakt eines Insassen. „Ich hasse es, wenn man versucht, mir Angst zu machen“, sagt Bausch. Aber er lasse sich nicht einschüchtern. Und er sagt: Das Böse sei banal, ganz anders als im „Tatort“. „Menschen werden wegen 30 Euro umgebracht oder weil einer schlechte Laune hatte.“

In seinem Büro steckt er sich eine „American Spirit“ nach der anderen an und erklärt durch den Rauch hindurch, wie ein Gefängnis sein müsse – keine Verwahranstalt, sondern ein Ort, der Resozialisierung ermögliche. Es ist ein Thema, das ihm am Herzen liegt.

Lesen Sie dazu auch

Ende der 80er Jahre stieß er einen Wandel in der Anstaltsmedizin mit an: Von einer autoritären Knastmedizin hin zu einer ordentlichen Medizin im humanen Strafvollzug, sagt er. „Ich bin zwar der Anstaltsarzt, aber ich habe das immer so gehalten, als wäre das meine Praxis.“ Fragen zum „Tatort“ beantwortet der 65-Jährige, Vater einer Tochter, dagegen eher routiniert.

Joe Bausch hat kürzlich auch in Donauwörth sein neues Buch „Gangsterblues“ vorgestellt.
Foto: Fabian Kapfer

Was er jetzt machen wolle, ohne seinen Knast? Zumindest wird er kein typischer Pensionär sein. Bausch hat erst kürzlich wieder ein Buch veröffentlicht, „Gangsterblues: Harte Geschichten“. Wenn er zu Lesungen eingeladen ist, fährt er dafür auch stundenlang quer durch Deutschland. Kein Problem. Bausch wird weiter vor der Kamera stehen, auf Ärztekongressen sprechen. Die Pensionierung sei eine Art schleichende Entwöhnung für ihn: „Ich muss nicht mehr drei Dinge nebeneinander her machen, sondern nur noch zwei“, sagt er.

Schauspielerei oder Medizin? Joe Bausch will und kann beides!

Bausch wollte ursprünglich zum Theater, er, der „Bauernbub aus dem Westerwald“. Geboren in Ellar, Gemeinde Waldbrunn, Landkreis Limburg-Weilburg. Anfang der 80er Jahre – da studierte er bereits Medizin – war er eines der Gesichter des „Theaterpathologischen Instituts“, einer Gruppe, die mit freizügigen Stücken im Ruhrgebiet für Furore sorgte. Er schwärmt heute noch davon. Sein Engagement für das Theaterprojekt hätte ihn dabei fast die Anstellung im Strafvollzug gekostet: Der Chef des Justizkrankenhauses habe damals davon abgeraten, ihn einzustellen, erzählt Bausch: „Zu nah an der Klientel.“

Die Faszination, die schwierige Patienten auf ihn ausüben, überwog schließlich den Wunsch, in Theater- oder Filmrollen zu spielen. Später gelingt es ihm, beides miteinander zu verbinden, und man fragt sich, woher er immer die Zeit dafür nahm. „Es gibt einen Weg, den nur du gehen kannst! Frage nicht, wohin er dich führt, gehe ihn!“, sagte er mal in einem Interview. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.