Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Kollaps": So war der achte Wunsch-Tatort aus Dortmund

Tatort gestern

10.08.2020

"Kollaps": So war der achte Wunsch-Tatort aus Dortmund

Kommissar Faber (Jörg Hartmann) auf Konfrontationskurs: Szene aus dem Wunsch-Tatort "Kollaps", der heute als Wiederholung im Ersten läuft.
Bild: Thomas Kost, WDR

Sommerpause beim Tatort: Bis September zeigt das Erste Wiederholungen der erfolgreichsten Krimis. Gestern: der Dortmund-Tatort "Kollaps" aus dem Jahr 2015.

  • Der achte "Wunsch-Tatort" am Sonntag (09.08.2020, 20.15 Uhr) ist ein Fall aus Dortmund. "Kollaps" aus dem Jahr 2015 wurde in dieser Woche in der Abstimmung des Ersten auf Platz eins gewählt.

  • Im 50. Jubiläumsjahr können die Zuschauer in einem Online-Voting darüber abstimmen, welche Wiederholungen sie in der Sommerpause sehen wollen. Zur Wahl stehen 50 der erfolgreichsten Tatort-Krimis der letzten 25 Jahre.

  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik (zur Erstausstrahlung) und Darstellern.

Handlung: Der Wunsch-Tatort "Kollaps" aus Dortmund im Schnellcheck

Noteinsatz auf einem Dortmunder Kinderspielplatz: Doch für die sechsjährige Emma kommt jede Hilfe zu spät. Sie hatte das bunt verpackte Kügelchen im Sand für ein Bonbon gehalten. Es war Kokain. Erste Untersuchungen ergeben schnell, dass Dealer den Spielplatz im Park häufig als Versteck für ihre Drogen nutzen.

Wie kann man sein Kind hier spielen lassen, fragt Martina Bönisch (Anna Schudt) Emmas Mutter Claudia Siebert. Für Emmas Vater Roland Siebert steht fest: Die drogendealenden Asylbewerber sind schuld am Tod seiner Tochter. Tatsächlich wurden bei einer Razzia im Park kürzlich zwei junge senegalesische Dealer gefilmt. Jamal Gomis und seine Schwester Niara befinden sich seitdem auf der Flucht. Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) hat den ihm altbekannten Drogenboss Tarim Abakay (Adrian Can) im Visier. Doch der bezichtigt die Konkurrenz.

Bei der Abstimmung für den Wunsch-Tatort heute am Sonntag entschieden sich 14.663 Menschen für die Folge "Kollaps" aus Dortmund.
Bild: Thomas Kost, WDR

Kritik: Lohnt es sich, bei "Tatort: Kollaps" einzuschalten?

Wer irgendwo auf der Welt den Tatort verfolgt, erlebt ein Deutschland, das alles andere als eine Insel der Seligen ist. Grau und düster wirkt es, bewohnt wird es von unglücklichen Menschen, darunter sind viele desillusionierte Polizisten. "Kollaps" thematisiert das Spannungsfeld Bundesrepublik/Flüchtlinge, ist allerdings auch sehr mit Klischees beladen.

Da die Dortmunder Ermittler ihren Ruf, der wohl durchgeknallteste Cop-Haufen am Sonntagabend zu sein, verteidigen müssen, kollabiert auch die Familie von Hauptkommissarin Bönisch, die das Sorgerecht für ihre Kinder verliert. Auch Kossik ist eifersüchtig. Seine Kollegin Nora Dalay hat einen neuen Freund, der genau das Gegenteil von ihm ist: ein gut situierter Anwalt.

Faber gibt derweil überraschend den Samariter für einen Senegalesen. Und Werner Wölbern verkörpert den Wutbürger, dessen Viertel „vor die Hunde geht“. Ein diskussionswürdiger Tatort.

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen zur Erstausstrahlung: Private Krisen und Fäkalsprüche

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Dortmund-Tatort

  • Peter Faber: Jörg Hartmann
  • Martina Bönisch: Anna Schudt
  • Nora Dalay: Aylin Tezel
  • Daniel Kossik: Stefan Konarske
  • Greta Leitner: Sybille J. Schedwill
  • Tarim Abakay: Adrian Can
  • Jamal Gomis: Warsama Guled
  • Niara Gomis: Victoire Laly
  • Oliver Lahnstein: Axel Schreiber
  • Dieter Lahnstein: Werner Wölbern
  • Claudia Siebert: Alexandra Finder
  • Roland Siebert: Sönke Möhring
  • Emma Siebert: Sophie Schwierske
  • Kai Lubitz: Stefan Haschke

Tatort heute: Vorschau, Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr.

Kommissare: Faber und Bönisch sind das Tatort-Team in Dortmund

Wohl kaum ein anderes Tatort-Team besteht aus derart ausgereiften Charakteren wie das in Dortmund. Und kaum ein anderes Team schleppt derart ausgewachsene persönliche Probleme mit sich herum - allen voran Peter Faber. Der Hauptkommissar hat Frau und Kind bei einem Mordanschlag verloren. Über diesen Schicksalschlag kommt er nie hinweg. Sein Leben ist seither eine einzige Katastrophe. Faber ist depressiv, sperrig und äußerst unberechenbar. Privatleben hat und will er keines mehr, stattdessen klammert er sich an seine Ermittlungen, die er immer mit vollem Risiko und nicht selten jenseits der Grenze zum Erlaubten führt.

Martina Bönisch ist Mutter von zwei fast erwachsenen Söhnen. Ihre Ehe ist kaputt, nicht selten sucht die toughe Kommissarin Abwechslung bei anderen Männern. Im Dienst ist sie die Zuverlässigkeit in Person, eine ebenso erfahrene wie zielstrebige Beamtin.

Nora Dalay hat deutsch-türkische Wurzeln, doch ihre Familie ist für sie kein Thema mehr. Sie möchte Karriere machen, dem ordnet sie alles unter. Die Beziehung mit ihrem Kollegen Daniel Kossik halten beide lange geheim, ein gemeinsames Kind lässt Dalay abtreiben. Die Partnerschaft zerbricht und Kossik lässt sich 2018 nach anhaltenden Problemen mit Faber zum LKA nach Düsseldorf versetzen. Für ihn rückt 2018 Jan Pawlak (Rick Okon) ins Dortmunder Ermittler-Team.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Benoit Linder, SWR

Pressestimmen: Die Kritik zu den letzten Tatort-Fällen aus Dortmund

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren