Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kommentar: Die Lage in Italien droht zu eskalieren

Die Lage in Italien droht zu eskalieren

Kommentar Von Julius Müller-Meiningen
11.10.2021

Rechtsradikale stürmen in Rom den Sitz einer Gewerkschaft und eine Notaufnahme. Der soziale Druck im Land ist enorm. Die Situation wird immer brenzliger.

In Italien sind die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Politik besonders drastisch. Die Proteste entzündeten sich an der Einführung des sogenannten Green Pass. Nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist, darf ab kommender Woche noch an seinen Arbeitsplatz. Auch sonst sind die Einschränkungen für Nicht-Geimpfte erheblich. Von einer indirekten Impf-Pflicht zu sprechen, ist keine Übertreibung.

Der soziale Druck im Land ist enorm. Wer sachlich seine Bedenken äußert, wird auch in den italienischen Medien in einen Topf mit Verschwörungsgläubigen und Corona-Leugnerinnen und -Leugnern geworfen. Ziviler Protest gegen die drastischen Maßnahmen ist in einer Demokratie notwendig. Nach den Ausschreitungen vom Wochenende droht die Lage in Italien weiter zu eskalieren.

Neofaschisten an der Spitze der Corona-Proteste in Italien

Neofaschisten haben sich an die Spitze der Proteste gesetzt, sie verfolgen ihre Ziele mit Gewalt und symbolträchtigen Aktionen. Freilich haben sie ganz eigene, wahnsinnige Ziele wie den Umsturz des gegenwärtigen Systems. Die Proteste gegen eine angebliche Gesundheitsdiktatur passt den Rechtsextremen ins Konzept. Eine von den Corona-Maßnahmen ausgelaugte Gesellschaft zeigt sich insgesamt anfällig für Extremismus. Nun liegt es an den rechten Parteien, nicht nur verbal, sondern auch konkret Grenzen zu den Neofaschisten und ihren Plänen zu ziehen.

Die Lega Matteo Salvinis sowie „Fratelli d’Italia“ um Giorgia Meloni flirten immer wieder mit den Neofaschisten. Es genügt nun nicht mehr, sich von den Gewaltakten zu distanzieren. Für ultrarechte Geldgeber, Antisemiten, Rassistinnen und Nostalgische darf in den Parteien, die die Führung des Landes in Anspruch nehmen, kein Platz sein. Salvini und Meloni haben sich dementsprechend geäußert. Ob sie sich von den ultrarechten Kräften in ihren Parteien wirklich lossagen wollen, steht auf einem anderen Blatt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.