Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Konstanz: Schießerei an Disco: Obduktion soll möglichen Drogeneinfluss klären

Konstanz
01.08.2017

Schießerei an Disco: Obduktion soll möglichen Drogeneinfluss klären

Spurensicherung vor dem Club Grey in Konstanz. Bei dem Todesopfer handelt es sich um den Türsteher der Diskothek.
Foto: Felix Kästle, dpa

Die tödliche Schießerei in einer Diskothek in Konstanz hat Entsetzen und Trauer ausgelöst. Waren Drogen im Spiel? Und woher hatte der Todesschütze seine Waffe? Der aktuelle Stand.

Nach der tödlichen Schießerei an einer Konstanzer Diskothek soll eine Obduktion des Täters klären, ob dieser unter Drogen stand. Die Untersuchung werde voraussichtlich noch im Laufe des Tages durchgeführt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Neben einem möglichen Drogeneinfluss werde auch die Todesursache des 34-Jährigen bestimmt sowie weitere Verletzungen überprüft. Auch der Leichnam eines bei der Schießerei getöteten Türstehers werde obduziert. 

Der 34 Jahre alte Todesschütze hatte in der Nacht zum Sonntag mit einem US-Sturmgewehr Schüsse an dem Tanzlokal im Konstanzer Industriegebiet abgefeuert. Dabei wurde ein Türsteher getötet, drei Menschen wurden schwer und sieben leicht verletzt. Der Täter starb nach einem Schusswechsel mit der Polizei später im Krankenhaus. 

Der Mann irakisch-kurdischer Herkunft war als Kind im Jahr 1991 nach Deutschland gekommen. Er ist vorbestraft unter anderem wegen Körperverletzung und Drogendelikten. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei handelte der Angreifer als Einzeltäter, einen Terror-Hintergrund gibt es den Behörden zufolge nicht.

Nach Schießerei vor Disco: Woher kam das Sturmgewehr?

Nun konzentrierten sich die Ermittler vor allem auf die Herkunft der Waffe. Das Gewehr werde von einer Sonderkommission intensiv untersucht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. So werde etwa geklärt, ob die Waffe aus Armeebeständen stamme oder aus einzelnen Teilen, die der Täter sich möglicherweise im sogenannten Darknet beschafft hatte.

Polizisten nehmen vor der Diskothek in Konstanz die Aussagen von Zeugen auf.
Foto: Felix Kästle, dpa

Die Stadt Konstanz trauert unterdessen um die Opfer - vor dem Eingang der Diskothek legten Menschen Blumen und Kerzen unter das Absperrband der Polizei. Der 34-Jährige hatte am Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr an der Diskothek "Grey" um sich geschossen. Ein Türsteher, mit dem er zuvor in Streit geraten war, wurde getötet. Im Vorfeld des Angriffs soll es einen Streit zwischen dem späteren Schützen und Security-Mitarbeitern gegeben haben.

Grund: Der Mann durfte die Diskothek nicht mehr betreten, nachdem er zuvor dort randaliert hatte, hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Montagabend. Entschieden habe das der Schwager des späteren Angreifers.

Danach habe der Mann sich mit einem Taxi heimfahren lassen, wo er sich bewaffnet habe. Den Taxifahrer habe er gezwungen, ihn erneut in die Diskothek zu fahren. Dort habe der 34-Jährige laut Augenzeugen bereits im Freien und kurz darauf auch im Eingangsbereich des Gebäudes mehrere Schüsse abgegeben. Ein Türsteher starb, vier weitere Personen wurden verletzt.

Der Mann habe nicht weiter in den Club vordringen können, weil die Tür zur eigentlichen Diskothek rechtzeitig geschlossen wurde. Als die Polizei kurze Zeit später am Tatort eintraf, eröffnete der 34-jährige sofort das Feuer auf die Beamten. Dabei erlitt ein Polizist schwere Verletzungen. Nach dem Schusswechsel starb auch der Angreifer im Krankenhaus. Drei Menschen wurden nach Angaben der Polizei schwer, sieben leicht verletzt. Partygäste flohen in Panik aus dem Club. Die Polizei bestätigte eine Meldung der Konstanzer Zeitung Südkurier: Dem verletzten Polizisten wurde eine Patrone aus dem Kopf entfernt. Der 29 Jahre alte Beamte habe den Eingriff gut überstanden, er sei nach der Operation wieder ansprechbar.

Polizeipräsident: Schlimmeres in Konstanzer Disco verhindert

Am Tag nach dem Verbrechen waren die Spuren des tödlichen Schusswechsels noch immer sichtbar: An der Eingangstür der Diskothek "Grey" klaffte ein großes Einschussloch im Glas, auf dem Parkplatz vor dem Club sicherte die Polizei weitere Patronenhülsen. Wie viele Schüsse gefallen seien, könne man noch nicht sagen - es gebe jedoch ein leeres Magazin mit rund 15 bis 20 Schuss.

Zwei Polizisten in weißen Schutzanzügen sichern vor der Diskothek Spuren.
Foto: Felix Kästle, dpa

Neben der Waffe untersuche die Sonderkommission auch die genauen Hintergründe der Tat, sagte der Sprecher weiter. So werde etwa das Verhältnis zwischen dem Täter und seinem Schwager - der den Konstanzer Club "Grey" vor Ort für eine Gesellschaft leitete - untersucht. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach am Montag von "Glück im Unglück". "Es ist wirklich schlimm genug, aber nicht zuletzt aufgrund des schnellen und konsequenten Eingreifens der Polizei ist noch ein denkbar viel größeres Unglück vermieden worden", sagte der CDU-Politiker. Der Club "Grey" in Konstanz sprach den Angehörigen sein Beileid aus. "Wir können es noch gar nicht fassen, uns fehlen die Worte", hieß es auf der Facebook-Seite der Disco. AZ/dpa

Eine Polizistin steht vor einem Absperrband und schaut in Richtung der Diskothek.
Foto: Felix Kästle, dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.