Newsticker
Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kreis Karlsruhe: Vater soll Kind im Mutterleib erstochen haben

Kreis Karlsruhe
21.01.2013

Vater soll Kind im Mutterleib erstochen haben

Ein 23 Jahre alter Mann soll seine hochschwangere Freundin in Bretten (Kreis Karlsruhe) angegriffen haben. Durch den Angriff starb das Kind. Die Mutter liegt schwerverletzt im Krankenhaus.
Foto: Wolfgang Widemann/ Archiv

Ein 23-Jähriger soll seine schwangere Freundin mit Messerstichen verletzt haben. Nachbarn retteten die Frau, doch ihr Kind starb im Mutterleib. Die Polizei fahndet nach dem Freund.

Ein 23 Jahre alter Mann soll seine hochschwangere Freundin in Bretten (Kreis Karlsruhe) am Samstag mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt und das gemeinsame ungeborene Baby dabei getötet haben. Der Aufenthaltsort des Tatverdächtigen ist bisher unbekannt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Die Mutter ist in Lebensgefahr

Bewohner des Mehrfamilienhauses entdeckten die schwerstverletzte 23-Jährige am Samstag im Treppenhaus. Sie brachten die Frau sofort in ein Krankenhaus. Sie ist weiterhin in Lebensgefahr. Ärzte konnten ihr Baby mit einem Notkaiserschnitt nicht mehr retten. Es war nach ersten Erkenntnissen noch im Mutterleib an Sauerstoffmangel gestorben.

Mögliche Ursache für die Bluttat könnte ein Streit gewesen sein, hieß es. Was genau sich ereignet hat, ist aber noch unklar. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.