1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kreischalarm und "#wirsindmehr" bei der "Goldenen Henne"

Preisverleihung

29.09.2018

Kreischalarm und "#wirsindmehr" bei der "Goldenen Henne"

Gruppenbild der Preisträger, darunter Otto Waalkes (M) und Gregor Gysi, der bei seiner Rede deutliche Worte fand. Foto: Hendrik Schmidt
11 Bilder
Gruppenbild der Preisträger, darunter Otto Waalkes (M) und Gregor Gysi, der bei seiner Rede deutliche Worte fand.
Bild: Hendrik Schmidt (dpa)

Die "Goldene Henne" ist ein glitzernder Publikumspreis, der an Größen aus dem Showgeschäft, Musik und Sport verliehen wird. In diesem Jahr wird es bei der Preisverleihung in Leipzig aber ziemlich politisch.

Die "Goldene Henne" hat den roten Teppich ausgerollt - und die Stars aus Showgeschäft, Gesellschaft und Politik haben die Einladung nach Leipzig angenommen.

Zur Begeisterung der Fans schreiten sie am Freitagabend die 170 Meter Rot vor und in der Halle 1 der Leipziger Messe entlang - und geben Autogramme und machen unzählige Selfies. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) wird um seine Unterschrift gebeten. Später wird es auf der Henne-Gala noch mehrfach politisch werden. Aber erstmal gibt es Kreischalarm für Teeniestars wie die Lochis.

Die erste Henne des Abends geht an Angelo Kelly, der inzwischen seine eigene Family gegründet hat und mit ihr Musik macht. Der 36-Jährige nimmt mit seiner Frau Kira und den fünf Kindern den Preis in der Kategorie Musik entgegen. Sogar der Kleinste, der dreijährige William, kommt mit auf die Bühne. "Ich glaube, es ist der erste Preisträger mit Schnuller auf der Bühne", scherzt Moderator Kai Pflaume. Die "Goldene Henne" wurde zum 24. Mal vergeben. Sie ist der 1991 gestorbenen DDR-Entertainerin Helga "Henne" Hahnemann gewidmet.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In der Kategorie Sport hatte sich die Vogel-Skulptur schon vor der Gala auf den Weg nach Polen gemacht. Die Zuschauer und Leser der Preisstifter - MDR, rbb Fernsehen und "Super-Illu" - haben der Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber die meisten Stimmen gegeben. Kerber spielt derzeit bei den China-Open Tennis. Moderator Kai Pflaume ist deswegen nach Poznan gereist, wo die Spielerin oft trainiert. "Cool, wunderbar", kommentiert Kerber den Gewinn der "Goldenen Henne".

In der Kategorie "Charity" geht der Preis an den Dresdner Verein Sonnenstrahl e.V., der krebskranke Kinder und deren Eltern unterstützt. Laudatorin Claudia Michelsen, die ebenfalls aus Dresden stammt, verbindet die Preisübergabe mit einer klaren Botschaft: "Sonnenstrahl e.V. zeigt, dass dieser Teil des Landes auch soooo viel mehr ist als das, was die Nachrichtenbilder der vergangenen Zeit gezeigt haben: Wir sind mehr!"

Die gleiche Botschaft sendet kurz danach Gregor Gysi, der eine "Goldene Henne" in der Kategorie Politik bekommt. Der frühere Fraktionschef der Linken im Bundestag fordert unter dem Beifall der Zuschauer zunächst im 28. Jahr der deutschen Einheit "gleichen Lohn für gleiche Arbeit" in Ost und West. Und dann fügt er hinzu, was er besonders gerne im Osten und in Leipzig sage: "Wir sind wirklich mehr! Wir sollten wirklich Wert darauf legen, alle Menschen anständig zu behandeln. Denn geht es uns auch wirklich besser."

Der Ehrenpreis geht an das Team des TV-Dauerbrenners "In aller Freundschaft". Die Krankenhaus-Serie feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Als "Aufsteiger des Jahres" wird Ben Zucker geehrt. Der stimmgewaltige Sänger gibt sich mit seiner Henne in der Hand vergleichsweise wortkarg. "Ist ein Publikumspreis, meine Fans, meine Basis, danke dafür", sagt der 35-Jährige. Ross Anthony bekommt die Henne in der Kategorie Entertainment und Otto Waalkes wird für sein Lebenswerk geehrt.

Für die bekannten Gesichter aus YouTube- oder Instagram, die am roten Teppich so viel Begeisterung ausgelöst haben, haben die Henne-Macher in diesem Jahr eine neue Kategorie eingeführt: die #Onlinestars. Die erste Internet-Henne nehmen die Lochis aus Leipzig mit. (dpa)

Goldene Henne

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Apollo 11-Astronaut Edwin «Buzz» Aldrin steht 1969 neben der US-Flagge auf dem Mond. Foto: Nasa/EPA
Politischer Sieg über Moskau

Der Weg zum Mond: Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen