Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik zum Dortmund-Tatort gestern: "Überfrachtet"

Pressestimmen

22.02.2021

Kritik zum Dortmund-Tatort gestern: "Überfrachtet"

Aufgeheizte Stimmung nach einem Mord in Dortmund: Szene aus dem Tatort "Heile Welt", der gestern im Ersten lief.
Bild: Martin Menke, WDR/Bavaria Fiction GmbH

Der Dortmund-Tatort gestern war thematisch vollgepackt bis obenhin - eine neue Kollegin inklusive. Die Tatort-Kritik zu "Heile Welt".

Ein Mord in einem Dortmunder Hochhauskomplex setzte nicht nur Ermittlungen, sondern auch eine Woge von gefährlichen Lügen in Gang. Erstmals war Stefanie Reinsperger als neue Kollegin Rosa Herzog im Tatort gestern mit dabei. Und der erste Auftritt war nicht zimperlich. Aber wohl genau deshalb lässt sich vermuten, dass sie sich einfügen wird in das spezielle Team um den einsamen Wolf Peter Faber (Jörg Hartmann) und seine Kollegen.

Reinspergers Debüt, der Dortmund-Tatort "Heile Welt", war ein jedenfalls ein turbulenter Fall rund um Rassismus, Hetze, Vorverurteilung und vermeintliche Wahrheiten ohne Grautöne. Die Macher Jürgen Werner (Drehbuch) und Sebastian Ko (Regie) packten viel rein in diesen Fall, der sehr aktuell ist, dem ein oder anderen Kritiker aber auch eine Spur zu überladen. Die Pressestimmen.

Kritik zum Dortmund-Tatort gestern: "Schwer zu ertragen"

Ohne Alkohol ist diese Stadt, dieses Land, diese asoziale Mediengesellschaft, dieser Fall schwer zu ertragen. Welt

Ein Mord, vermeintliche Polizeigewalt, Rassismus und die Gefahr sozialer Medien: Der neue Tatort aus Dortmund wirkt überfrachtet. Westdeutsche Allgemeine Zeitung

"Heile Welt" bleibt durchaus in beliebten Krimi-Schemata, mischt eine ganze Menge rein, von Hartz IV bis Stalking, schlägt nicht wenige Haken – tut dies aber im Drehbuch von Jürgen Werner mit Lässigkeit, Mut zur Lücke und ohne in den Dialogen durchsichtig zu Erklärungen auszuholen. Frankfurter Rundschau

Wo steckt ihr Sohn Hakim? Faber und Bönisch befragen Abdul Azim Khaled (Ferhat Keskin) und seine Frau Rana Khaled (Meryem Moutaoukkil).
Bild: Martin Menke, WDR/Bavaria Fiction GmbH

Bewertung: "Tatort: Heile Welt" gibt wenig Grund zum Meckern

Die Dortmunder sind hier ganz auf der Höhe der Zeit. Die Welt hat nach diesen atmosphärisch dichten 90 Minuten ein paar Risse mehr bekommen. Neue Zürcher Zeitung

Der Dortmunder "Tatort: Heile Welt" erkundet den rechten Rand der Gesellschaft und macht es sich künstlerisch dabei etwas zu einfach. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der Dortmunder "Tatort: Heile Welt" gibt wenig Grund zum Meckern - nur den Überblick zu behalten ist nicht ganz einfach. Abendzeitung

Tatort-Kritik: "Starker Fall aus Dortmund"

Starker Fall aus Dortmund, der gesellschaftlich brisante Themen aufzeigt. Stern

Handfestes, streckenweise zu grobes Gesellschaftsszenario über Spaltungsprozesse in Zeiten der Pandemie. Der Spiegel

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Daniel Winkler, ARD Degeto/SRF

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Lesen Sie auch: Morden im Norden beim Tatort am Sonntag: Lohnt sich der Fall?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren