Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik zum Tatort gestern aus Köln: "Starker Fall"

Tatort "Gefangen"

18.05.2020

Kritik zum Tatort gestern aus Köln: "Starker Fall"

Freddy Schenk (Dietmar Bär) kümmert sich um den angeschlagenen Kollegen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt): Szene aus dem Köln-Tatort "Gefangen", der gestern im Ersten lief.
Bild: Thomas Kost, WDR

Die Kritik zum Tatort gestern aus Köln: Während Ballauf bei "Gefangen" mit seinen Dämonen kämpfte, musste er mit seinem Kollegen Schenk einen Mord aufklären.

"Gefangen" war der 79. Tatort mit Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), aber Ermüdungserscheinungen sucht man bei den Kölner Kommissaren vergeblich. Verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk liefern die beiden Ermittler mit die beste Qualität der Krimi-Reihe.

So auch in "Gefangen". Die Ausgangslage: Der renommierte Chefarzt einer psychiatrischen Klinik wird in seinem Haus erschossen. Einbruchsspuren gibt es nicht - Prof. Klaus Krüger kannte offensichtlich seinen Mörder. Die Ermittlungen führen in eine Psychiatrie, während Ballauf selbst mit einem schweren Trauma kämpft.

In den Pressestimmen bekommt der Fall erneut viel Lob. Hier die Kritik zum Tatort gestern mit dem Titel "Gefangen".

Kritik zum Tatort gestern aus Köln: "Starker Fall"

Kritik zum Köln-Tatort gestern: Die Geschichte von "Gefangen" ist gut

"Gefangen" ist durchgehend spannend, wenn auch nicht im Sinne eines Thrillers; die Intensität resultiert vor allem aus der psychischen Instabilität des Kommissars. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Die Geschichte ist gut. Was nervt: Die Visionen von Ballauf, der seinen Kollegen Schenk nur anschweigt. Bild

In diesem starken Fall ringt der Ermittler mit einem Trauma. Er leidet an seinem Beruf. Und hält sich daran fest. Neue Zürcher Zeitung

Zwar geht es in diesem Krimi viel um die Psyche der Ermittler – gelungen ist er aber trotzdem. RP Online

Pflanzen streichelnde Patienten, Dialoge voller Klischees und ein schmollender Kommissar lassen einen bei "Gefangen" oft ächzen. Aber die Spannung kommt. Süddeutsche Zeitung

 

Bewertung: "Gefangen" zählt zu den interessanteren Tatort-Beiträgen aus Köln

Man kann frühzeitig ahnen, wohin der Fall führt. Action und Thrill bietet das leise Drama weniger, dennoch zählt "Gefangen" zu den interessanteren Tatort-Beiträgen aus Köln. Ein Krimi von der Stange ist dieser Film jedenfalls nicht. Der Tagesspiegel

Relativ sparsam, aber doch stimmungsvoll setzt Isa Prahl in Szene, was insgesamt ein viel besserer Tatort hätte werden können, wenn nicht einmal mehr alles so oft ausgesprochen würde, dass man es auch garantiert kapiert. Frankfurter Rundschau

Wer ist hier verrückt? Bei Untersuchungen zum Mord an einem Psychiatrie-Chef zeigen die Kommissare ihre seelischen Wunden. Psycho-Tatort mit gewagten Twists. Der Spiegel

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Steffen Junghans, MDR

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

"

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren