Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kühe greifen deutsche Wanderer in Tirol an: Drei Verletzte

Österreich

13.06.2020

Kühe greifen deutsche Wanderer in Tirol an: Drei Verletzte

Wenn man beim Wandern plötzlich einer Kuh begegnet, sollte man zügig vorbeigehen. Auf keinen Fall auf eine Kuh zugehen und ihr auch nicht in die Augen schauen.
Bild: Angelika Warmuth, dpa (Symbolbild)

Innerhalb kürzester Zeit haben am Freitag Kühe drei Wanderer verletzt - auch ein vierjähriges Mädchen aus Schwaben ist unter den Verletzten.

Auf einem Weidegebiet in Tirol ist es innerhalb kurzer Zeit zu zwei Kuhangriffen auf deutsche Wanderer gekommen. Eine 37-jährige Krankenschwester aus Nürnberg, ein 48-jähriger Mann aus Oberbayern und eine Vierjährige aus Schwaben wurden dabei verletzt, wie die österreichische Polizei am Samstag mitteilte. Die Attacken ereigneten sich in einem umzäunten Weidegebiet mit 44 Rindern in Mutterkuhhaltung im Bereich des Vilsalpsees. Das Areal war mit Warnschildern bezüglich der Gefahr von Mutterkühen versehen. 

Bereich Vilsalpsee: Mehrere Kuhangriffe auf deutsche Wanderer

Zunächst durchquerte die 37-Jährige am Freitag mittags das Gebiet mit ihrer Familie. Als sie schon fast an der Kuhherde vorbei waren, habe laut Schilderungen des Ehemannes eine Kuh aus etwa drei Metern Entfernung plötzlich Anlauf genommen. Das zehn Jahre alte Tier habe die Deutsche mit dem Kopf niedergestoßen und sie bei einem Sprung mit den Hufen verletzt. Die Frau klagte danach über Schmerzen im Brustkorb- und an den Hüften und wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik nach Immenstadt im Allgäu geflogen.

Nur 90 Minuten später wurden zwei weitere Familien aus Bayern, die in Tirol einen Ausflug machten, auf derselben Wiese angegriffen. Schon rund 50 Meter vor dem geschlossenen Weidegatter liefen die Kühe auf die Gruppe zu. Ein vierjähriges Mädchen aus Schwaben und ein 48-Jähriger aus Ebersberg in Oberbayern wurden dabei umgestoßen. Der Mann wurde leicht verletzt, das Kind kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus in Tirol. (dpa)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.06.2020

Wer sich bis auf 3 Meter einer Mutterkuh nähert ist selber Schuld, wieso nimmt man nicht einen großen Abstand zu der Herde?

Permalink
13.06.2020

Wenn Kühe Nachwuchs haben wird´s gefährlich und, wenn man dann noch Angst hat und nicht weiß damit umzugehen wird's lebensgefährlich.

Permalink
13.06.2020

Ich glaube, dass der Bericht sehr gekürzt wurde.
Ich bin schon unzählige Male über Kuhweiden gewandert und ohne Grund greifen die Tiere niemanden an .

Permalink
13.06.2020

Da habe ich kein Verständnis. Die Tiere auf der Weide müssen Vorrecht haben. Mit den drei Wanderer habe ich kein Mitleid. Aber die Wanderer sind heute der Meinung, daß ihnen die ganze Welt gehört.

Permalink
14.06.2020

Erklären Sie doch bitte, wie man einem vierjährigen Mädchen, in so einem Fall, ein "Selber Schuld" an den Kopf werfen kann?
Die war da bestimmt auf eigene Faust unterwegs,oder? Manchmal sollte echt erst der Verstand eingeschaltet und dann erst losgemotzt werden! Unglaublich...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren