Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Hinweise auf Sabotage an Nordstream 1 und 2 erhärten sich
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kühlungsborn: 300 Menschen von Norovirus erwischt: Ostsee-Hotel schließt

Kühlungsborn
24.10.2013

300 Menschen von Norovirus erwischt: Ostsee-Hotel schließt

Nach einem massiven Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen verursachenden Noroviren ist ein Hotel in Kühlungsborn (Mecklenburg-Vorpommern) geschlossen worden. Inzwischen hätten sich mehr als 300 Personen mit dem hochansteckenden Erreger infiziert, teilte das Landratsamt des Kreises Rostock am Donnerstag mit.
Foto: Bernd Wüstneck dpa

Der Urlaub in Kühlungsborn an der Ostsee hat für viele Gäste eines Hotels ein unschönes Ende genommen - mit Brechdurchfall. Das Hotel ergriff Konsequenzen.

Der Urlaub in Kühlungsborn an der Ostsee hat für viele Hotelgäste ein unschönes Ende genommen. In einem Hotel in Kühlungsborn ist der Norovirus ausgebrochen - und das so massiv, dass das komplette Hotel geräumt und geschlossen wurde.

Mehr als 300 Menschen mit Norovirus

Wie das zuständige Landratsamt Rostock am Donnerstag mitteilt, haben sich inzwischen mehr als 300 Personen mit dem Norovirus infiziert. Der Norovirus ist ein hochansteckender Erreger, der Magen-Darm-Erkrankungen verursacht.

Brechdurchfall

Die von Noroviren ausgelöste Erkrankung äußert sich unter anderem durch Brechdurchfall und kann sich sehr schnell verbreiten. Bei den meisten Patienten verlaufe die Krankheit ohne größere Folgen und ebbe in der Regel nach 48 Stunden ab, hieß es. Die Viren können durch Schmierinfektionen oder durch orale Aufnahme virushaltiger Tröpfchen übertragen werden.

Hotel an Ostsee geschlossen

Seit Anfang Oktober seien vermehrt Fälle von Magen-Darm- Erkrankungen in dem 750-Betten-Hotel aufgetreten, das Norovirus sei als Ursache nachgewiesen. Die Schließung soll bis Sonntag dauern. Bis dahin soll eine gründliche Desinfektion erfolgen.

Viele Hotelgäste steckten sich an

In dem Hotel an der Ostsee waren zuletzt Reisegruppen mit Senioren untergebracht, die über einen Reiseklub jeweils einwöchige Programme in Kühlungsborn gebucht hatten. Zwar seien bereits Mitte des Monats umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen begonnen worden. Trotzdem hätten sich weiter zahlreiche Gäste angesteckt.

Der Reiseklub habe sich auf Anraten des Kreis-Gesundheitsamtes entschlossen, an diesem Donnerstag die vorzeitige Abreise der Gäste zu organisieren. Deshalb sei eine amtliche Anordnung auf Schließung vermieden worden. Die Anreise der nächsten Gäste sei für kommenden Sonntag geplant. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.