Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kunstauktion: Nach Preisrekord für Leonardo da Vinci kommt nun Schuhmachers Ferrari

Kunstauktion
17.11.2017

Nach Preisrekord für Leonardo da Vinci kommt nun Schuhmachers Ferrari

Schnell, laut, rot und teuer: Der Ferrari, mit dem Michael Schumacher unter anderem 2001 den großen Preis von Monaco gewann.
Foto: Christina Horsten, dpa

Das Auktionshaus Sotheby’s wirft einen ganz besonderen Schlitten ins Bietergefecht. Schnell, laut, rot, teuer. 

Was Christie’s für den vergangenen Mittwoch ausbaldowert hatte, dem folgte Sotheby’s auf dem Fuß. Beide New Yorker Auktionshäuser integrierten spektakuläre Objekte in ihre alljährliche große Herbstauktion von Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst: Christie’s den Renaissance-Altmeister Leonardo da Vinci mit absolutem Preisrekord, Sotheby’s am Donnerstag einen roten Rennwagen. Gehört beides da nicht hin, doch ist der Bolide immerhin ein hübsches Symbol für Begleiterscheinungen auch des Gegenwartskunstmarkts: schnell und laut und gleichsam "jetzt", "hier", "ich" rufend.

Sotheby's: Es ist der Ferrari von Michael Schumacher

Wundert’s wen, dass in solchem Umfeld auch für das flotte Gefährt ein Rekord fiel? Es wundert keinen. Für den Schlitten, der auf rund 5,5 Millionen Dollar geschätzt worden war, wurden am Schluss 7,5 Millionen Dollar geboten, umgerechnet 6,4 Millionen Euro. Rekord für ein modernes Formel-1-Rennauto, im speziellen Fall für einen Ferrari. Darin gewann der tragisch umwölkte Michael Schumacher unter anderem 2001 den Großen Preis von Monaco. Es gäbe also noch einen zweiten Grund, die Versteigerung des Rennwagens innerhalb dieser Auktion als unpassend zu beurteilen. Wer der neue Besitzer ist, teilte Sotheby’s zunächst nicht mit.

Und da wir gerade in Rekordlaune sind, teilen wir noch weitere davon mit: Wenn jetzt die zwei großen Zeitgenossen-Versteigerungen mit New Yorker Tages- und Abendauktionen vorbei sind, dann ist in drei Tagen – dank Leonardo – ein Umsatz von rund 1,3 Milliarden Dollar gemacht worden. Das Geld sitzt – nach 2016 – wieder locker, aber die, die zahlen, haben es in der Regel ja auch.

Kein Marc Chagall war bislang so teuer wie "Les Amoureux"

Selbstverständlich fielen auch wieder einige Künstler-Preisrekorde: Kein Marc-Chagall-Gemälde wurde bislang so extrem hoch bewertet wie "Les Amoureux" von 1928 (24,1 Millionen Euro). Und Preisrekorde gab es auch für unter anderem: den 1880 im mittelfränkischen Weißenburg geborenen Hans Hofmann, für Robert Indiana, Lee Krasner, Laura Owens.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.