1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kuriose Vorhersagen: Das sollte uns 2019 eigentlich drohen

Wahrsager

14.12.2019

Kuriose Vorhersagen: Das sollte uns 2019 eigentlich drohen

Bild: Sebastian Kahnert, dpa (Symbol)

Haben sich die Vorhersagen für das Jahr 2019 erfüllt? Ein Mathematiker untersucht genau das - und kommt zu einem eindeutigen Schluss.

Jetzt, da wir den Freitag, den 13., halbwegs heile hinter uns gebracht haben, ist es an der Zeit, uns anderen hoch seriösen Themen zu widmen. Dem Weltuntergang nach der Mondfinsternis etwa. Oder dem Ende von Facebook. Oder dem Polsprung, also der Verschiebung des Nordpols und der daraus folgenden Zerbröselung des europäischen Kontinents zu einer Inselgruppe. All das hätte 2019 stattfinden sollen.

Die Prognosen der Wahrsager waren auch für 2019 größtenteils falsch

Wenn die Welt jenen Lauf genommen hätte, den Hellseher und Propheten ihr zugedacht haben. Doch wie das so ist mit Vorhersagen: Hinterher ist man immer schlauer. Das Urteil von Michael Kunkel fällt da härter aus: „Die alljährliche Prognosenpleite von Wahrsagern, Hellsehern und Astrologen setzte sich auch 2019 fort“, sagt der Mathematiker – er muss es wissen. Seit 18 Jahren untersucht er für die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) die Vorhersagen von Astrologen.

Zumindest beim Geschlecht des "Royal Baby" lag die Hälfte der Wahrsager richtig

Und hat dabei seinen Humor nicht verloren. Wohlwollend gibt er zu: „Die Hälfte der Auguren dürfte das Geschlecht des Kindes von Prinz Harry und Herzogin Meghan richtig vorhergesehen haben.“ Weniger treffsicher waren die Hellseher bei Donald Trump. So sahen sie den US-Präsidenten entweder als Opfer eines Anschlags, als Rücktrittskandidaten oder eben doch weiter im Amt.

Kuriose Vorhersagen: Das sollte uns 2019 eigentlich drohen

Zur Ehrenrettung der Auguren sei gesagt: Das weiß wohl Trump selbst oft nicht tagesaktuell. Leider ebenfalls nicht eingetroffen ist eine Meldung, die Nikki Pezaro vorhersah: Ein Papagei sollte ins Weiße Haus einbrechen. Wobei ...

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier  

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren