Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Lass den Mond am Himmel stehn": So wird der München-Tatort heute

Tatort heute

07.06.2020

"Lass den Mond am Himmel stehn": So wird der München-Tatort heute

Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) am Fundort von Emils Fahrrad: Szene aus dem München-Tatort "Lass den Mond am Himmel stehn", der heute im Ersten läuft.
Bild: Hendrik Heiden, Bavaria Fiction GmbH/BR

Der München-Tatort heute ist der letzte vor der Sommerpause. Ein toter Junge und zwei Familien mit dunklen Geheimnissen: Lohnt sich "Lass den Mond am Himmel stehn"? Die Tatort-Kritik.

  • "Lass den Mond am Himmel stehn" heißt der neue Tatort aus München, der heute am Sonntag (07.06.2020, 20.15 Uhr) im Ersten läuft.
  • Die altgedienten Kommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) müssen herausfinden, wer den 13-jährigen Emil getötet und in die Isar geworfen hat. Die Antwort, die sie finden, ist ziemlich erschütternd. 
  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der München-Tatort heute am Sonntag im Schnellcheck

Die beiden Familien Kovacic und Schellenberg sind eng befreundet. Als ihr Sohn Emil tot aufgefunden wird, zerbricht die Welt der Kovacics. Emils Handyspur endet an einem Parkplatz, der als Treffpunkt für anonymen Sex bekannt ist. Seine Leiche wird etwa 20 Kilometer entfernt in der Isar gefunden.

Wie kam der Junge dorthin und warum wurde er getötet? Da sein Handy verschwunden ist, vermutet die Polizei, dass er auf dem Parkplatz etwas Kompromittierendes gefilmt hat. So sehr in diesem verstörenden Fall ein Motiv auf der Hand zu liegen scheint, so tief ist die Wahrheit verborgen. Die Hauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) schlagen sich bei ihren Ermittlungen durch ein Dickicht aus Lügen und Täuschung.

Leitmayr, Batic sitzen mit Kriminalkommissar Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) niedergeschlagen auf einer Bank im Polizeipräsidium.
Bild: Thomas W. Kiennast, Bavaria Fiction GmbH/BR

Kritik: Lohnt es sich, bei "Lass den Mond am Himmel stehn" einzuschalten?

Der Beginn des neuen Tatort aus München mit dem Titel "Lass den Mond am Himmel stehen" erinnert streckenweise stark an den britischen Serienerfolg "Broadchurch". Wie auch dort gelingt es den Machern um Regisseur Christopher Schier jeden verdächtig erscheinen zu lassen.

Neben der Frage nach dem "Wer war's?" nehmen auch die Trauer und der unerträgliche Schmerz der Mutter großen Raum ein im Film. Der leere Stuhl am Esstisch, die leere Schaukel, die sich im Wind bewegt, der Fußball, der verlassen auf dem Rasen liegt - und die Unfähigkeit ihres Umfeldes, der Mutter in ihrer Not beizustehen. Ein intensiver und bedrückender, aber starker Tatort.

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen: "Entsetzlich, sehenswert": Die Kritik zum München-Tatort heute

Batic und Leitmayr befragen Judith Kovacic (Laura Tonke).
Bild: Hendrik Heiden, Bavaria Fiction GmbH/BR

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Münchner Tatort heute

  • Franz Leitmayr: Udo Wachtveitl
  • Ivo Batic: Miroslav Nemec
  • Kalli Hammermann: Ferdinand Hofer
  • Antonia Schellenberg: Victoria Mayer
  • Martin Schellenberg: Hans Löw
  • Judith Kovacic: Laura Tonke
  • David Kovacic: Lenn Kudrjawizki
  • Basti Schellenberg: Tim Offerhaus
  • Hannah Schellenberg: Lea Zoe Voss
  • Emil Kovacic: Ben Lehmann
  • Tina: Elisa Marlene Kopecky

Tatort heute: Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr. Ein Vorschau zu jedem neuen Fall postet das Erste zudem immer auch auf der Tatort-Facebook-Seite.

Kommissare: Batic, Leitmayr und Hammermann sind das Tatort-Team in München

Miroslav Nemec alias Ivo Batic und Udo Wachtveitl als Franz Leitmayr sind echtes Tatort-Urgestein. Seit 1991 ermittelt das Duo in München. Batic und Leitmayr kennen sich in- und auswendig, sind mehr Freunde als Kollegen. Es wird gern gefrotzelt, beide sind auf einer Wellenlänge - allerdings nicht immer. Gelegentlich kann es auch mal laut werden zwischen den beiden. Beide sind alleinstehend, haben immer mal wieder weibliche Bekanntschaften, allerdings nie von Dauer.

Batic, gebürtiger Kroate und bei Pflegeeltern im Berchtesgadener Land aufgewachsen, ist leidenschaftlich und kann auch mal austeilen. Ungerechtigkeit und Ausländerhass bringen ihn schnell in Rage. Bei seinen Ermittlungen setzt er gern auf Bauchgefühl und Instinkt. Leitmayr ist ein Münchner Original, aufgewachsen im Glockenbachviertel, ein Grantler mit philosophischem Tiefsinn und ebenfalls starkem Gerechtigkeitsempfinden. Seit 2014 werden sie vom jungen Kriminalkommissar Karl-Heinz Hammermann, genannt Kalli, unterstützt.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Anjeza Cikopano, ARD Degeto/ORF/Lotus Film

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

Fans des Tatorts steht eine der längsten Sommerpausen bevor. Die Zeit ohne neue Krimis dauert voraussichtlich 13 Wochen - vom 8. Juni bis 6. September. Am 14. Juni ist noch ein neuer Fall aus der Krimireihe "Polizeiruf 110" zu sehen.

An den elf Sonntagen 21. Juni bis 30. August sind Tatort-Wiederholungen geplant, die die Zuschauer im 50. Jubiläumsjahr mitbestimmen sollen. Das Ergebnis der Wahl wird jeweils am Freitag vor der Ausstrahlung bekannt gegeben. Die Liste mit den 50 zur Wahl stehenden Folgen wird ab Sonntag, 14. Juni, vom Ersten auf seiner Website bereitgestellt. Die Auswahlliste besteht aus den 50 beim Publikum besonders erfolgreichen Tatort-Krimis der letzten 25 Jahre.

  • 07. Juni: "Tatort: Lass den Mond am Himmel stehn" (München)
  • 14. Juni: "Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen" (Rostock)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren