1. Startseite
  2. Panorama
  3. Lawine kracht in Schweizer Hotel: Drei Verletzte

Schweiz

10.01.2019

Lawine kracht in Schweizer Hotel: Drei Verletzte

Eine Lawine kracht in ein Schweizer Hotel, drei Menschen werden verletzt. Die Einsatzkräfte suchen nach möglichen Verschütteten.

Eine etwa 300 Meter breite Lawine ist in ein Hotelrestaurant in der Schweiz gekracht und hat drei Menschen leicht verletzt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, suchten Einsatzkräfte auf der Schwägalp im Kanton Appenzell Ausserrhoden auf rund 1300 Metern Höhe zunächst nach möglichen Vermissten. Dabei kamen neben technischem Gerät auch Lawinenhunde zum Einsatz. Am Abend musste die Suche aber aufgrund starker Schneefälle vorerst abgebrochen werden. 

Lawine in der Schweiz: Wurden Passanten verschüttet?

Ein Polizeisprecher sagte der Schweizer Zeitung Blick, dass keine Hotelgäste vermisst würden, aber möglicherweise Passanten verschüttet wurden. Später teilte die Polizei mit, dass sie bislang keine Kenntnis über vermisste Personen habe. Die drei Verletzten wurden der Polizei zufolge medizinisch und psychologisch betreut und ins Krankenhaus gebracht. 

Der Lawinenabgang ereignete sich gegen 16.30 Uhr. Die Lawine löste sich am Hang gegenüber des Hotels. Mehr als ein Dutzend Autos und Teile des Hotel-Restaurants wurden von den weißen Massen verschüttet. Auf Fotos war zu sehen, wie sich der Schnee durch Fenster und Türen auch in mehrere weitere Räume des Gebäudes gedrückt hat. Laut Polizei war auch ein Personalhaus und das Gebäude einer Alpkäserei betroffen.

 Ein Gast des Restaurants sagte der Schweizer Zeitung Tagblatt, er habe draußen plötzlich Schnee herumwirbeln sehen und zunächst an eine Dachlawine geglaubt. "Dann gab es einen Riesenlärm, und im hinteren Bereich drangen die Schneemassen ins Restaurant ein." (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Blick auf die Stelle, an der das Kind in einen mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht gestürzt sein soll. Foto: Alvaro Cabrera
Unglück in Spanien

Neue Probleme bei Suche nach Kleinkind im Schacht

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden