1. Startseite
  2. Panorama
  3. Legal, aber lebensgefährlich: Nach Spice kommt Lava Red

Modedroge

15.12.2010

Legal, aber lebensgefährlich: Nach Spice kommt Lava Red

Ein Tütchen mit der Modedroge "Spice". Jetzt ist der "Nachfolger" Lava Red auf dem Markt.
Bild: br/tm fdt

Vor fast zwei Jahren sorgte die Modedroge "Spice" für Aufsehen. Jetzt ist es Lava Red die Kräuterdroge, vor der Polizei, Ärzte und Psychologen warnen. Lava Red ist legal - aber lebensgefährlich.

Polizei, Ärzte und Psychologen warnen vor einer neuen Kräuterdroge namens Lava Red. Die Substanz kommt harmlos daher und wird als "Raumduftmischung" oder "Räucherware zum Meditieren" angeboten - und das völlig legal. Das Mittel besteht aus getrockneten pflanzlichen Stoffen, die mit einem künstlichen Cannabinoid besprüht werden.

Nach Ansicht von Experten ist die Droge lebensgefährlich. So sagt etwa der Hannoveraner Psychiater Christoph Möller: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass der künstliche Cannabis-Wirkstoff süchtig macht. Er greift in den Gehirnstoffwechsel ein."

Das Landeskriminalamt in Hannover ermittelt bereits gegen Anbieter der Droge, nachdem in Springe zwei 15- und 16-jährige Schüler nach dem Rauchen von Lava Red mit Kreislaufstörungen zusammengebrochen waren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lava Red wird bundesweit verbreitet

"Es ist ein bundesweites Phänomen, dass immer mehr Kräutermischungen angeboten werden, die einen Rausch auslösen", sagt Frank Federau vom niedersächsischen Landeskriminalamt. Auch im Raum Augsburg fanden die Mischungen viele Abnehmer. Bei einer Razzia im November stellten Polizisten Tausende Päckchen sicher.

Lava Red gilt als Nachfolgedroge des inzwischen verbotenen Spice, das Anfang 2009 für Schlagzeilen sorgte. Die Hersteller von Lava Red und anderer Kräutermischungen profitieren davon, dass die jeweiligen Inhaltsstoffe erst verboten sind, wenn sie identifiziert, als schädlich eingestuft und in die Anlagen zum Betäubungsmittelgesetz aufgenommen wurden. Allerdings ist bei Kräuterdrogen die Identifikation der Inhaltsstoffe schwer. dpa, AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Lyon Explosion
Frankreich

War es ein Terroranschlag? Explosion in Lyon mit mehreren Verletzten

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen