Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Lesetipp: Neue Debatte: Können sich auch Schwangere und Stillende impfen lassen?

Lesetipp
28.04.2021

Neue Debatte: Können sich auch Schwangere und Stillende impfen lassen?

Schwangere dürfen sich in Deutschland bislang nicht gegen Corona impfen lassen.
Foto: Christin Klose, dpa

Plus Die britische Impfkommission empfiehlt inzwischen, Schwangere gegen das Coronavirus zu impfen. In Deutschland gibt es deshalb neue Debatten.

Eva Maria Krauß ist eine Ausnahme - und das macht ihr gerade Probleme. Die 43-jährige Augsburgerin ist schwanger. In ein paar Wochen soll ihr viertes Kind auf der Welt sein. Doch statt sich nur darauf freuen zu können, ist Krauß in Sorge. Der Grund: die Corona-Pandemie.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.04.2021

Wieder mal ein Artikel, der nicht unbedingt zur Information beiträgt. Wenn man schon auf Daten aus den USA usw. hinweist, sollte man die Studien, deren Grundlage und Ergebnisse dazu schon genauer erklären, statt einen Bericht zur Betroffenheits-Show zu machen. Klar, das ist arbeitsintensiver, aber es würde einer Tageszeitung auch gut anstehen, sich und die Leser faktenbasiert zu informieren Wenn es keine gesicherten, durch klinische Studien belegten Erkenntnisse gibt, wie sich die Impfung auf Schwangere und ungeborenes Leben auswirkt, dann ist es eben so. Meinungen, Wünsche und Forderungen einiger Berufsgruppen und der Schwangeren selbst werden daran nichts ändern. Man muss sich (wie 80 % der Bevölkerung derzeit) eben sehr vorsichtig durchs Leben bewegen, um möglichst wenig Risiko zu tragen. Wenn jemand, der ein Kind erwartet, sich unbedingt impfen lassen möchte, um wie gewohnt agieren zu können, und dazu das Risiko eingeht, dass das Kind nicht vorhersehbaren Schaden erleidet, dann ist das einfach leichtsinnig. Klar ist der Wunsch in dem gebrachten Beispiel verständlich, aber der Fall der in Gablingen Verstorbenen zeigt auch, dass Impfen für Hochrisikopatienten keine Lappalie ist. Und möglicherweise wird der besagten Hausärztin, die die Impfung verweigert hat, dies auch sehr bewusst sein, sie ist schließlich die Fachfrau.

Permalink
28.04.2021

Ergebnisse dazu wird es dann wohl frühestens in paar Monaten geben.

Permalink