Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Let’s Dance 2021 am 9.4.21: Kandidat Kai Ebel ist schon raus

RTL

09.04.2021

Let’s Dance 2021 am 9.4.21: Kandidat Kai Ebel ist schon raus

Kai Ebel im Porträt: Der Reporter ist "Let’s Dance"-Kandidat 2021.
Foto: Gero Breloer, dpa

Let’s Dance 2021 läuft seit Februar mit einer neuen Staffel im TV, und Kai Ebel war als Teilnehmer dabei. Mehr über den Reporter erfahren Sie hier im Porträt.

"Let’s Dance" 2021 ist Ende Februar im Fernsehen bei RTL gestartet, und Kai Ebel war als Kandidat zu sehen. Mittlerweile musste er die Show aber verlassen.

Wir stellen Ihnen Kai Ebel hier im Porträt näher vor.

Kai Ebel bei "Let’s Dance" 2021: Ein kurzer Steckbrief des Kandidaten

  • Geburtstag: 30. August 1964
  • Geburtsort: Mönchengladbach
  • Alter: 56
  • Größe: 182 cm
  • Markenzeichen: bunte Anzüge

"Let’s Dance" 2021, Porträt: Kai Ebel bei der Formel 1

Kai Ebel hat nach seinem Abitur zunächst zwei Jahre lang seinen Wehrdienst absolviert und studierte dann an der Deutschen Sporthochschule in Köln. 1988 machte er zunächst ein Praktikum und dann ein Volontariat bei RTL. Anschließend arbeitete er bei dem Sender als Redakteur in der Sportredaktion. 1992 begann seine eigene Sendung "Kai Ebel aus der Boxengasse", in der er über Formel-1-Rennen berichtete und Fahrer interviewte. In einem Interview mit unserer Zeitung erzählte er, dass Michael Schumacher ihm als Interviewpartner besonders in Erinnerung blieb. Nicht nur, aufgrund seiner etlichen Weltmeister-Titel, sondern auch, da er ihm weltexklusiv vor einem Rennen verkündet hatte, dass er Vater werde.

Durch das Format wurde der 56-Jährige zu einem der kultigsten Sportmoderatoren Deutschlands - nicht zuletzt weil er den Zuschauern mit seiner lockeren Art und seinem ausgefallenen Kleidungsstil im Gedächtnis blieb. RTL kürte Kai Ebel deshalb sogar 2009 zum Moderator mit dem schlechtesten Modegeschmack. Auch in Zeiten der Corona-Pandemie blieb er seinem ausgefallenen Stil treu. Wie er im Interview erzählt, trugt er beim ersten Formel-1-Rennen unter Corona-Auflagen eine Maske, die genau seiner unteren Gesichtspartie entsprochen habe. "Da haben sich einige schiefgelacht", so der 56-Jährige.

Hier finden Sie das Interview: Kultreporter Kai Ebel: "Da wird die Formel 1 in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"

Der Job machte Kai Ebel sehr viel Spaß, wie er in dem Interview mit unserer Redaktion erzählt. "Wir waren hautnah dabei, als ein deutscher Fahrer vom Niemand zum Weltmeister wird. Ich habe drei deutsche Weltmeister gesehen, andere Kollegen nicht einen. Ich bin schon dankbar, dass ich da dabei sein durfte", so der 56-Jährige. Mittlerweile habe sich aber einiges in der Formel 1 geändert. Laut Kai Ebel werden die Interviews nun restriktiver behandelt.

Formel-1-Fans müssen sich nun auch bei der Übertragung umstellen: RTL ist nach drei Jahrzehnten ausgestiegen und Sky hat sich die Rechte an der Übertragung gesichert. Das bedeutet auch für Kai Ebel eine berufliche Veränderung, doch wie genau diese aussieht, hat er noch nicht bekanntgegeben. "Schauen wir mal, was das Schicksal für mich bereithält", so der 56-Jährige.

"Let’s Dance" 2021: Ehefrau, Instagram und Hobbys

Auf Instagram hat Kai Ebel mehr als 50.000 Follower. Er teilt regelmäßig Bilder von seinem Alltag, seinen Promifreunden und natürlich: teuren Autos. Auf seiner Internetseite bezeichnet er asiatisches Essen als eines seiner Hobbys. Außerdem unterstützt er seinen Heimatfußball-Verin Borussia Mönchengladbach und reist gerne. Seit Juli 2009 ist er mit der Künstlerin Mila Wiegand verheiratet.

 

(AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren