Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Let’s Dance 2021 am 9.4.21: Kandidatin Auma Obama im Porträt vorgestellt

RTL

09.04.2021

Let’s Dance 2021 am 9.4.21: Kandidatin Auma Obama im Porträt vorgestellt

Auma Obama im Porträt: Die Journalistin nimmt an "Let’s Dance" 2021 teil.
Foto: TVNow / Emmanuel Jambo

"Let’s Dance" 2021 ist bei RTL zu sehen. Auch Auma Obama ist als Kandidatin mit dabei. Erfahren Sie hier im Porträt mehr über die Halbschwester von Barack Obama.

"Let’s Dance" geht 2021 mit einer neuen Staffel bei RTL an den Start. Auch in diesem Jahr wollen die Promi-Teilnehmer das Publikum vor dem Fernseher und die Fachjury vor Ort, welche sich erneut aus Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi zusammensetzt, mit ihren Tanzeinlagen begeistern. 2021 sind insgesamt 14 unterschiedliche Prominente bei der Show mit dabei.

Unter ihnen ist auch Auma Obama. Die Journalistin, Autorin, Key-Note-Speakerin und ältere Halbschwester von Barack Obama freut sich auf den Wettbewerb, hat aber auch Respekt vor der Herausforderung, wie sie im Interview mit RTL verriet: "Normalerweise hätte ich nicht den Mut, bei einem solchen Wettbewerb teilzunehmen. Ich bin zwar eine leidenschaftliche Tänzerin, aber am liebsten tanze ich im Wettbewerb mit den Kindern aus meiner Stiftung "Sauti Kuu" in Alego/ Kenia. Dabei geht es um das Zelebrieren des besten Tänzers und obwohl ich gegen die Kinder keine Chance habe, tanze ich gerne mit. Es macht einfach riesigen Spaß dabei zu sein und so will ich es auch bei "Let’s Dance" angehen - Hauptsache Spaß."

Hier in unserem Porträt erfahren sie alles Wichtige zu der "Let's Dance"-Kandidatin Auma Obama. 

"Let's Dance" 2021: Auma Obama im Porträt

Auma Obama kam im Jahr 1960 in Kenia als Tochter des Regierungsbeamten Barack Obama Senior und der Hausfrau Kezia Obama zur Welt. Schon früh interessierte sich Obama, welche ihre Schulzeit auf einem Mädcheninternat in Nairobi verbrachte, für deutsche Autoren und las entsprechende Werke auf Englisch. So kam es dazu, dass die heute 60-Jährige im Alter von 20 Jahren mithilfe eines Stipendiums ein Studium der Soziologie und Germanistik in Deutschland begann. Nach Aufenthalten in Saarbrücken, Heidelberg und Berlin promovierte sie schließlich 1996 an der Universität in Bayreuth.

Mit Auftritten in TV-Sendungen wie "Beckmann", der "NDR Talk Show", bei Maybrit Illner und im "Kölner Treff" sowie durch Zeitungsinterviews wurde sie in Deutschland einer größeren Öffentlichkeit bekannt. In den weltweiten Fokus der Aufmerksamkeit geriet die Journalistin jedoch, als sie ihren Halbbruder Barack Obama im Jahr 2008 in dessen Wahlkampf um das Amt des Präsidenten von Amerika unterstützte. Zwei Jahre später veröffentlichte Obama, welche heute in Nairobi lebt, ihre eigene Biografie mit dem Titel "Das Leben kommt immer dazwischen. Stationen einer Reise".

Auma Obama ist Gründerin einer eigenen Stiftung

Einen zentralen Stellenwert spielt neben ihrer journalistischen Tätigkeit auch das soziale Engagement in Auma Obamas Leben. So gründete sie im Jahr 2010 in Deutschland und Kenia ihre eigene Stiftung. Die Auma Obama Foundation "Sauti Kuu" hat es sich zum Ziel gesetzt, benachteiligten Kindern eine Stimme zu verleihen und das Potenzial, welches in ihnen steckt, zu wecken und weiter zu stärken. Konkret geschieht dies durch verschiedene Aktivitäten, welche alle praxisnah gestaltet und für die Heranwachsenden ökonomisch nachhaltig sind.

Des Weiteren ist sie als Vorsitzende der Kinder- und Jugendlichen-Kommission des "World Future Council" tätig und Mitglied im Vorstand der "Jim Button Foundation", welche die Philosophie und Werte von Michael Ende nach außen vertritt. Außerdem tritt sie seit 2014 als Schirmherrin des größten afrikanischen Bücherfestivals "Storymoja" auf, welches sich zum Ziel gemacht hat, dass jedes afrikanische Kind ein Buch in seinen Händen halten und lesen lernen soll. Nicht zuletzt war die 60-Jährige auch für mehrere Jahre im Kuratorium der "Stiftung Lesen" aktiv.

(AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren