1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Let's Dance" 2019: Das war die Jury

RTL-Jury

27.06.2019

"Let's Dance" 2019: Das war die Jury

Bei Let's Dance 2019 entschied diese Jury welcher Kandidat "Dancing Star" 2019 wurde.
Bild: Rolf Vennenbernd (dpa)

Bei "Let's Dance" 2019 bewerteten Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi wer zum "Dancing Star" 2019 gekrönt wurde. Alle Infos zur Jury.

Das Finale von "Let's Dance" 2019 ist vorbei. Drei Kandidaten standen im Finale: Bejamin Piwko, Ella Endlich und Pascal Hens. Sie haben es mit ihren Tanzpartnern ins Finale geschafft. Am Ende setzte sich der ehemalige Handball-Profi gegen seine Konkurrenz durch und gewann "Let's Dance" 2019. Welche Tänze und Songs performt wurden, erfahren sie unserem Nachbericht: Pascal Hens gewinnt das "Let's Dance"-Finale 2019.

Doch dieses Jahr gibt es erstmals noch eine Sonderausgabe der Tanzshow: "Let's Dance - Die große Profi-Challenge". Diese läuft ausnahmsweise am heutigen Donnerstag, 27. Juni. Beginn ist um 20.15 Uhr auf RTL. Welche Tänze und Songs gezeigt werden, lesen Sie in unserer Vorschau: "Let's Dance - Die große Profi-Challenge": Jetzt tanzen die Profis.

Die Jury von "Let's Dance" 2019

Die drei Jury-Mitglieder sind ein eingespieltes Team und begleiten die Sendung gewohnt professionell. Doch welchen Werdegang bringen die Juroren überhaupt mit und was machen sie, wenn sie nicht gerade tanzende Promis bewerten? Wir stellen die drei kurz vor.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Motsi Mabuse ist Mitglied der "Let's Dance"-Jury 2019

Die Tänzerin und Tanztrainerin Motsi Mabuse ist in Südafrika aufgewachsen und zog im Alter von 18 Jahren nach Deutschland. Mittlerweile besitzt sie die deutsche Staatsbürgerschaft und lebt in Frankfurt. Im nahen Eschborn leitet sie zusammen mit ihrem Ehemann Evgenij Voznyuk eine eigene Tanzschule.

In Staffel 2 und 3 von "Let's Dance" war Motsi Mabuse noch als Profitänzerin dabei und unterstützte dabei die Promi-Kandidaten Guildo Horn und Rolf Schneider. Seit 2011 gehört die Tänzerin mit Jahrgang 1981 zur Jury. Sie ist außerdem immer wieder in anderen TV-Sendungen zu sehen - unter anderem war sie auch Jurorin beim Supertalent.

"Let's Dance" 2019: Auch Jorge González ist wieder dabei

Jorge González stammt aus Kuba. Er verließ das Land aber, da dort seine Homosexualität nicht akzeptiert wurde. Er studierte Radioökologie in der Slowakei und modelte schon während des Studiums. Nach seinem Abschluss zog er nach Deutschland. Er lebt mittlerweile schon seit über 20 Jahren in Hamburg. Dort arbeitet der 51-Jährige unter anderem als Choreograf und Stylist.

Berühmt wurde er 2009 als Laufstegtrainer in der Casting-Show "Germany’s Next Topmodel". Danach war er immer wieder in TV-Sendungen zu sehen und gehört seit 2013 zur Jury von "Let's Dance".

Joachim Llambi gehört bereits seit 2006 zur "Let's-Dance"-Jury

Joachim Llambi gilt in der Jury von "Let's Dance" als besonders streng. Früher war der heute 54-Jährige selbst professioneller Turniertänzer und schaffte es in der Sektion "10 Tänze" in die Finale von Europa- und Weltmeisterschaft. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere wurde er Wertungsrichter. Von 1997 bis 2012 arbeitete der ausgebildete Bankkaufmann außerdem als Börsenmakler in Frankfurt.

Joachim Llambi ist aus der Jury von "Let's Dance" nicht mehr wegzudenken. Der Sohn eines Spaniers und einer Deutschen gehört seit 2006 zur Sendung. Wie seine Kollegen in der Jury ist auch er regelmäßig in anderen TV-Sendungen zu sehen.

Übrigens gibt es 2019 neben der aktuellen Staffel auch noch eine Live-Tour von "Let's Dance". Im Herbst soll das neue Format starten. Die Juroren Motsi Mabuse, Jorge González und Joachim Llambi sind dann wieder dabei. Sie und berühmte Kandidaten sind in 16 Städten zu sehen - auch Oliver Pocher hat bereits öffentlich mit dem Finger geschnippt. Details zu der Sendung folgen noch. (sge)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren