1. Startseite
  2. Panorama
  3. Liam und Noel Gallagher: Hat der Krieg unter den Brüdern ein Ende?

Oasis

20.09.2019

Liam und Noel Gallagher: Hat der Krieg unter den Brüdern ein Ende?

Da waren sie noch Oasis: Noel (links) und Liam Gallagher 2008.
Bild: Foto: Zak Hussein/PA Wire, dpa

Weil die Mama es verlangt, gibt es jetzt, zehn Jahre nach dem Ende von Oasis, Anzeichen für eine Versöhnung zwischen den Brüdern. Anlass: eine Hochzeit.

Das Ganze hört sich zunächst ja mal ganz gut an. Also nicht so „Champagne Supernova“-galaktisch wie all die hymnischen Hits, für die Liam und Noel Gallagher als Kern-Duo der Brit-Pop-Helden Oasis standen, „Wonderwall“ und „Don’t Look Back in Anger“ und so. Aber doch, zehn Jahre nach dem endgültig scheinenden Bruch der beiden Brüder und damit der Band: gut.

Liam mit neuer Solo-Platte, Noel mit neuem Band-Album

Musikalisch mögen die Wege getrennte bleiben – von Liam erscheint an diesem Freitag (ohne seine Band Beady Eye) das zweite Solo-Album, Noel legt bald mit seiner Band High Flying Birds nach. Aber privat! Liam jedenfalls werde, so sagt er nun, Noel zu seiner Hochzeit im kommenden Jahr einladen. Allerdings gibt es dafür nur einen einzigen Grund: „Meine Mama sagte mir: ‚Du musst ihn einladen.‘ Und das werde ich machen.“ Denn die Dame werde ja nun auch langsam alt, da erhielten solche Wünsche eine zusätzliche Bedeutung… Trauzeuge wird übrigens ihr dritter, ältester, Oasis-ferner Sohn Paul sein.

Aber apropos Alter: Wo Noel inzwischen auch schon 52 ist und Liam an diesem Samstag 47 wird – könnte das nicht trotzdem einfach gut klingen als entscheidender erster Schritt zu einer Versöhnung? Immerhin haben die beiden ja längst auch über den Bruderkrieg hinaus reichlich eigene familiäre Krisen-Erfahrungen sammeln können, die sie doch mal reifen lassen könnten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Beide haben selbst wirre Familienverhältnisse

Bei Liam wird die kommende Ehe mit seiner Managerin Deborah „Debbie“ Gwyther bereits seine dritte sein, seine zwei Söhne und eine Tochter sind von drei unterschiedlichen Müttern – und der Papa freut sich übrigens, dass die beiden Halbbrüder musizieren, und hofft, sie tun sich dabei bald mal zusammen. Noel wiederum hat aus der geschiedenen ersten Ehe eine Tochter und aus der aktuell zweiten Ehe ebenfalls zwei Söhne, erlebt also doch auch Brüderstreit inzwischen aus anderer Perspektive – eher wie die Gallagher-Mama vielleicht…

Aber tatsächlich klingen alle anderen Äußerungen, die Liam an seine Einladungsgeschichte anhängt, da eher nicht so gut. Er habe alles getan für eine Verständigung, aber glaube langsam, Noel hasse ihn wirklich. Weil er nämlich eigentlich neidisch auf ihn sei. Weil er, auch wenn er das Genie sei, all die Songs geschrieben und auch viel mehr Geld verdient habe, eben nicht sein Charisma habe, nicht dieselbe Aufmerksamkeit bekomme wie er, der ehemalige Oasis-Hauptsänger Liam. Reife jedenfalls klingt anders.

Aber „vielleicht“, ergänzt er, „halten wir als Opas zusammen Händchen“. Wenn Sie verstehen, was ihr Song „Don’t Look Back in Anger“ sagte: „Schau nicht zurück im Zorn.“ Und: „Leg dein Leben nicht in die Hände einer Rock-’n’-Roll-Band …“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren