1. Startseite
  2. Panorama
  3. Liegen und Schirme konfisziert: Italien geht gegen Privatstrände vor

Sommerurlaub

03.08.2018

Liegen und Schirme konfisziert: Italien geht gegen Privatstrände vor

Privat betriebene Strände sind in Italien nicht erlaubt, sind aber dennoch vielerorts zu finden.
Bild: Roland Holschneider, dpa

Strände sind in Italien Allgemeingut, doch an vielen Küstenstreifen werden Touristen widerrechtlich zur Kasse gebeten. Der italienische Staat schreitet ein.

Die italienischen Behörden sind pünktlich zur Urlaubszeit gegen privat betriebene Strandbäder vorgegangen. Bei der Kontrolle in der letzten Juliwoche sind rund 3500 Betreiber überprüft worden, etwa 11.200 Liegen, Sonnenschirme und andere Ausrüstungsgegenstände wurden beschlagnahmt, wie die Küstenwache am Freitag mitteilte. Insgesamt wurden Strafen in Höhe von 170.000 Euro verhängt. "Einige der schönsten Strände des Landes seien "befreit" worden", hieß es.

Privatstrände sind in Italien grundsätzlich illegal

Wer in Italien ans Meer möchte, sucht oft vergeblich nach öffentlichen Stränden. Stattdessen wird der Besucher in den privat organisierten, illegalen Strandbädern zur Kasse gebeten. Nach italienischem Gesetz sind Strände eigentlich Allgemeingut, der Zugang zur Uferlinie muss jedem möglich sein. Das wird in Realität allerdings oft missachtet. (dpa)

Um das beliebte Reiseziel Italien geht es auch in unserem aktuellen Podcast - hier reinhören:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Zwei Frachtschiffe passieren eine Sandbank am Mittelrhein bei Kaub. In den nächsten Tagen wird aufgrund der Trockenheit weiterhin mit sinkenden Pegelständen gerechnet. Foto: Thomas Frey
Schattenseiten des Sommers

Fischsterben, Niedrigwasser und Ernteausfall

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen