Newsticker
Apotheken können ab 8. Februar Corona-Impfungen anbieten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Madeleine McCann: Eltern der vermissten Maddie verlieren vor Gericht

Madeleine McCann
02.02.2017

Eltern der vermissten Maddie verlieren vor Gericht

Kate und Gerry McCann suchen nach ihrer Tochter.
Foto: Christian Charisius/Archiv (dpa)

Seit zehn Jahren wird nach der vermissten Madeleine McCann aus Großbritannien gesucht, die als Dreijährige verschwand. Nun erlebten die Eltern von Maddie einen weiteren Tiefschlag.

Es ist einer der prominentesten Vermisstenfälle weltweit: die Suche nach der kleinen Madeleine McCann. Vor fast zehn Jahren – am 3. Mai 2007 – ist die damals Dreijährige aus dem Ferienapartment ihrer Eltern an der portugiesischen Algarveküste verschwunden. Seitdem suchen ihre Eltern, Gerry und Kate McCann, Scottland Yard und die portugiesische Kriminalpolizei nach ihr.

40.000 Seiten Ermittlungsakten sind so entstanden. Über 1300 Personen wurden vernommen. Gut 1000 Beweisstücke haben die Ermittler sichergestellt. Doch Maddie bleibt verschwunden.

Schon mehrmals wurde das Ende der Ermittlungen verkündet. Immer wieder hat das britische Innenministerium die Arbeit der Sonderkommission verlängert. Ende April soll endgültig Schluss sein – soweit nicht ein kriminalistisches Wunder geschieht und neue Spuren auftauchen. „Wir haben große Hoffnung und glauben an Wunder“, schrieben die McCanns Anfang des Jahres auf ihrer Facebook-Seite.

Fall Maddie: Eltern klagten auf Schadensersatz

Doch nun kam ein weiterer Tiefschlag für die Eltern hinzu. Portugals Oberster Gerichtshof wies ihre Schadensersatzklage gegen einen portugiesischen Ex-Chefermittler ab. In einem Buch, das er zu dem Fall veröffentlichte, behauptete Gonçalo Amaral, Madeleine sei tot.

Madeleine "Maddie" McCann verschwand vor zehn Jahren.
Foto:  Luis Forra/Archiv (dpa)

Möglicherweise sei sie bei einem Unfall in der Ferienwohnung gestorben und die Eltern hätten die Leiche beseitigt. Die McCanns stritten das stets ab. Auch Beweise für diese Theorie gibt es nicht. Acht Jahre hatten die McCanns gegen Amaral prozessiert. Nun entschied der Oberste Gerichtshof: Die Anschuldigungen Amarals seien durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Die McCanns zeigten sich enttäuscht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.02.2017

wenn sie wie gute Eltern auf ihr Kind Aufgepast hätten wäre das so nicht Passirt

Permalink