i
Bild: WDR/ Peter Rigaud
Bild: WDR/ Peter Rigaud

"Maischberger": Thema und Gäste am 13.1.20.

Talkshow
13.01.2021

Maischberger heute am 13.1.20: Gäste und Thema

Die Talkshow "Maischberger" ist heute am 13.1.20 mit einer neuen Ausgabe im TV zu sehen. Alle Infos über Thema und Gäste - hier.

"Maischberger. Die Woche" gehört für viele Menschen zum Mittwochabend. Am 13.1.20 beschäftigt sich die Gastgeberin erneut mit den aktuellen Infektionzahlen in der Corona-Pandemie und der nur schleppend anlaufenden Impfungen. Im Zuge dessen stellt die Moderatorin unter anderem folgende Fragen zur Diskussion: Reichen die verschärften Maßnahmen, die seit Montag gelten, aus? Hat die Bundesregierung Fehler beim Einkauf des Impfstoffs gemacht? Und werden sich – wie angekündigt – bis zum Sommer alle impfen lassen können, die wollen?

Außerdem beschäftigt sich Sandra Maischberger mit der bevorstehenden Wahl des CDU-Vorsitzenden.

Welche Gäste diskutieren bei Sandra Maischberger? Das erfahren Sie hier in unserer Übersicht zur Sendung vom 13.1.20.

"Maischberger. Die Woche": Das sind die Gäste am 13.1.20

  • Jens Spahn, CDU (Bundesgesundheitsminister)
  • Urban Priol (Kabarettist)
  • Melanie Amann (Leiterin "Spiegel"-Hauptstadtbüro)
  • Robin Alexander (stellvertretender "Welt"-Chefredakteur)
  • Christian Hacke (Politikwissenschaftler)

"Maischberger. Die Woche" live im TV und Stream - Wiederholungen in der Mediathek

Die Sendung kann man jede Woche Mittwoch im Free-TV in der ARD sehen. Außerdem bietet der Sender gratis und frei verfügbar einen Live-Stream an, den Sie hier auf dieser Seite aufrufen können. Vergangene Folgen gibt es darüber hinaus auch als Wiederholung in der Mediathek.

Die Talkshow läuft seit 2003 im Ersten - anfangs noch unter dem Namen "Menschen bei Maischberger" am Dienstag. Im Jahr 2016 wanderte sie auf den heutigen Sendeplatz am Mittwochabend und hieß lange einfach nur "Maischberger". 2019 änderte sich das Konzept dann in "Maischberger. Die Woche".

Das ist Sandra Maischberger

Sandra Maischberger hat in jungen Jahren lediglich drei Tage lang Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert - dann brach sie ihr Studium ab und konzentrierte sich aufs Arbeiten. Ihre journalistische Karriere begann beim Radio. Sie moderierte anfangs für Bayern 2.

Das ist Sandra Maischberger

Sandra Maischberger ist eine bekannte deutsche Journalistin und Moderatorin. Die Stationen ihres Lebens:

Das ist Sandra Maischberger

Sandra Maischberger wurde am 25. August 1966 in München geboren.

Das ist Sandra Maischberger

Maischberger machte in München Abitur. Ihr Studium der Kommunikationswissenschaften brach sie bereits nach wenigen Tagen ab. Von 1987 bis 1989 lernte sie an der Deutschen Journalistenschule den Redakteursberuf.

Das ist Sandra Maischberger

Nach ersten Moderationserfahrungen beim Radio - darunter bei Bayern 2 und  SWF3 - wechselte Sandra Maischberger zum TV-Sender Tele 5.

Das ist Sandra Maischberger

Ab 1989 moderierte sie als Nachfolgerin von Günther Jauch die Jugendsendung "Live aus dem Schlachthof" im Bayerischen Fernsehen.

Das ist Sandra Maischberger

Weitere Stationen im Fernsehen waren "Talk im Turm", "0137", "Greenpeace TV" bei RTL, und "Die Zwei - Maischberger und Schmidtbauer" im Bayerischen Rundfunk

Das ist Sandra Maischberger

Seit 2003 moderiert die Journalistin "Menschen bei Maischberger" in der ARD. Die erfolgreiche Sendung wurde 2016 in "Maischberger" umgetauft.

Das ist Sandra Maischberger

Sandra Maischberger ist verheiratet und hat einen Sohn.

Als 21-Jährige wechselte Maischberger in die Nachrichtenredaktion von Tele 5 und startete im Fernsehen durch. Im Lauf ihrer Karriere moderierte sie viele Interviewprogramme auf Sendern wie Vox oder n-tv . Im September 2003 übernahm sie dann die Moderation der Sendung, mit der sie bis heute ein großes Publikum erreicht: "Maischberger". (AZ)

Hier bekommen Sie Informationen zu weiteren Talkshows:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.