Newsticker
Erster bayerischer Landkreis verschärft Corona-Regeln wegen steigender Inzidenz
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Manchester: Schüsse in Manchester: Zwölf Verletzte - noch dauern die Ermittlungen an

Manchester
13.08.2018

Schüsse in Manchester: Zwölf Verletzte - noch dauern die Ermittlungen an

Zwölf Menschen sind in Großbritannien nach einem Straßenkarneval durch Schüsse verletzt worden.
Foto: Peter Byrne/PA Wire, dpa (Archiv)

In Manchester sind zwölf Menschen durch Schüsse verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordverdachts, doch die Verletzungen waren nicht ernst.

Bei einer Schießerei in Manchester sind zwölf Menschen verletzt worden. Die Polizei in der Stadt im Nordwesten Englands wurde nach eigenen Angaben in der Nacht zum Sonntag ins Stadtviertel Moss Side gerufen, nachdem dort Schüsse gefallen waren.

Schüsse bei Karneval in Manchester: Zehn Menschen verletzt

Neun Menschen, darunter zwei Kinder, hätten "kügelchenartige" Verletzungen durch Schüsse erlitten, die nicht schwer zu sein scheinen, teilte die Polizei mit. Ein zehnter sei an den Beinen verletzt worden, sein Zustand sei stabil, aber ernst. Zwei weitere Verletzte suchten eigenständig ein Krankenhaus auf, um sich untersuchen zu lassen. Nichtsdestotrotz ermittelt die Polizei wegen Mordversuchs.

Die Hintergründe der Schießerei sind nach Polizeiangaben noch unklar. In Moss Side hatte am Samstag ein karibischer Karneval stattgefunden. Nach Polizeiangaben waren in der Nacht noch viele Menschen auf den Straßen. Die Polizei versucht nun, den genauen Tatort und die Täter zu ermitteln.

Nach Schüssen in Manchester ermittelt die Polizei wegen Mordversuchs

Beamte sicherten am Sonntag in dem Viertel Spuren und befragten Zeugen. Die Polizei kündigte an, in den kommenden Tagen die Patrouillen zu verstärken.

Der Karneval findet alljährlich statt. Am Sonntag sollte er wie geplant weitergehen, berichtete die Zeitung Manchester Evening News. "Die Stadt dürfte heute sehr besorgt sein, und das ist völlig verständlich", sagte Polizeichef Wasim Chaudhry weiter. "Waffen haben keinen Platz auf unseren Straßen." Er versichere, dass die Polizei alles tun werde, um den oder die Verantwortlichen zu finden. (afp/AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.