Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. MeToo-Debatte: Matt Damon entschuldigt sich: "Ich sollte meinen Mund halten"

MeToo-Debatte
17.01.2018

Matt Damon entschuldigt sich: "Ich sollte meinen Mund halten"

Matt Damon hat sich für seine umstrittenen Äußerungen in der MeToo-Debatte entschuldigt und gesagt, er wolle die Bewegung unterstützten.
Foto: Richard Shotwell, dpa

Erst hatte er sich kritisch in die MeToo-Debatte einschalten wollen, jetzt bereut er und entschuldigt sich. Matt Damon will die "Times Up"-Bewegung in Hollywood unterstützen.

US-Schauspieler Matt Damon hat sich für seine umstrittenen Äußerungen in der Debatte um sexuelle Übergriffe entschuldigt. "Ich wünsche, ich hätte viel mehr zugehört, bevor ich mich da eingeschaltet habe", sagte der 47-Jährige am Dienstag in einer TV-Show: "Es tut mir wirklich leid."

Schauspieler Matt Damon: "Ich sollte meinen Mund halten"

Viele der Frauen der "Times Up"-Bewegung, die für einen kulturellen Wandel in Hollywood eintritt, seien seine Freunde, die er liebe und respektiere. Er unterstütze diese Frauen und wolle ein Teil des Wandels sein, sagte Damon. "Ich sollte mich mal zurücknehmen und für eine Weile meinen Mund halten".

Genau das hatten Kritiker im Dezember von dem Schauspieler gefordert. Damals hatte Damon mehrmals unpopuläre Positionen in der Debatte um den Filmproduzenten Harvey Weinstein vertreten. So hatte der Filmstar gesagt, es gebe ein ganzes "Spektrum von Verhaltensweisen": Es sei etwas anderes, jemandem den Po zu tätscheln, als jemanden zu vergewaltigen.

Matt Damon kritisiert US-Präsident Donald Trump hart

Außerdem hatte er kritisiert, dass nicht über Männer gesprochen werde, die sich - wie er - immer anständig verhalten hätten. Nach den Äußerungen hatten ihm Kritiker und auch Fans vorgeworfen, sexuelle Übergriffe gegen Frauen zu relativieren.

Beghauptet, heftigen Avancen eines ehemaligen Sendeleiters ausgesetzt gewesen zu sein: TV-Moderatorin Birgit Schrowange. Weil sie sich ihm widersetzte, bekam sie weniger Aufträge.
10 Bilder
#MeToo: Diese deutschen Stars erheben Vorwürfe
Foto: Stephan Pick, MG RTL D/dpa

Hart geht Damon mit US-Präsident Donald Trump ins Gericht. "Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit hatten wir einen Mann mit so großer Macht unter uns, der derart unfähig ist, damit umzugehen", sagte er der Illustrierten "Bunte". Es sei, als würde man einem Zweijährigen eine geladene Waffe in die Hand geben, und dies in einem überfüllten Raum. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.