Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Meteorologen machen Hoffnung auf weiße Weihnachten

Zumindest im Bergland

18.12.2020

Meteorologen machen Hoffnung auf weiße Weihnachten

Spaziergänger gehen im Sonnenschein durch die verschneite Winterlandschaft im bayerischen Oy-Mittelberg Anfang des Monats.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Meteorologen sprechen von "recht großen Chancen": Es könnte tatsächlich mal wieder zu einer weißen Weihnacht kommen - wenn man denn im Bergland wohnt. Überall anders bleibt es bei nasser Kälte.

Weiße Weihnachten - das könnte in diesem Jahr zumindest in einigen Regionen Deutschlands tatsächlich Realität werden. Vor allem im Alpenvorland und im Bergland sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) die Chancen recht groß.

Denn die Schneefallgrenze liegt an den Feiertagen dort voraussichtlich zwischen 400 und 600 Metern. Allerdings: "In allen anderen Gebieten stehen die Zeichen eher auf nass-kaltem Wetter", sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach.

Wo genau Schlittenfahrten und Schneeballschlachten möglich sein werden, ist derzeit noch unklar. Denn über dem Nordatlantik baut sich erst ein kräftiges Hochdruckgebiet auf, an dessen Ostseite im Laufe der kommenden Woche die Strömung über West- und Mitteleuropa auf Nordwest dreht. Dadurch gelangt möglicherweise Polarluft nach Süden. Bevor die Kaltluft Deutschland erreicht, muss sie aber die Nordsee überqueren - wo sie sich erwärmt. "Dies verhindert aus jetziger Sicht einen Wintereinbruch bis ins Flachland", sagte der Meteorologe.

In den kommenden Tagen herrscht den Angaben zufolge daher weiter ein Nebeneinander von trübem Nebelwetter und einigen sonnigen Abschnitten. Dabei wird es mit bis zu 15 Grad am Sonntag örtlich vergleichsweise mild.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-743353/3 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren