Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mexiko: Inferno vor Kirchenfest: 14 Tote bei Explosion in Mexiko

Mexiko
09.05.2017

Inferno vor Kirchenfest: 14 Tote bei Explosion in Mexiko

Einwohner durchsuchen die Überreste eines bei einer Explosion von Feuerwerkskörpern zerstörten Gebäudes.
Foto: Carlos Pacheco Parra, dpa

In einem Dorf in Mexiko bereiten sich die Menschen auf eine religiöse Feier vor. Eine Feuerwerksrakete schlägt in einem Lager für Pyrotechnik ein und löst eine Kettenreaktion aus.

Es sollte ein ausgelassenes Fest zu Ehren des Heiligen Isidor werden und endete in einer Katastrophe: Bei der Explosion von Feuerwerk im Zentrum von Mexiko sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. 22 weitere Menschen wurden bei dem Unglück in Chilchotla im Bundesstaat Puebla verletzt, wie die örtliche Regierung am Dienstag mitteilte. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte eine Feuerwerksrakete die in einem Haus gelagerte Pyrotechnik entzündet. 

"Mein Beileid gilt den Angehörigen und Nachbarn jener, die bei dem tragischen Unfall in Chilchotla ihr Leben verloren haben", schrieb Präsident Enrique Peña Nieto auf Twitter. Pueblas Gouverneur Tony Gali ordnete rasche Hilfe für die Opfer des Unglücks und deren Familien an. 

"Es ist eine Tragödie", sagte der Kabinettschef der Regierung von Puebla, Diódoro Carrasco. "Es ist eine Tradition, an der sich alle Kinder des Dorfes beteiligen." Unter den Todesopfern waren auch elf Minderjährige. 

Explosion in Mexiko: Neun Menschen waren sofort tot

Das Feuerwerk war für ein Gemeindefest zu Ehren des Heiligen Isidor am 15. Mai vorgesehen. In Vorbereitung auf die Feier gab es bereits am Montag eine Prozession mit dem Heiligenbild. Am Abend kamen die Gläubigen in einem Gebäude hinter der Kirche zu einem gemeinsamen Essen zusammen. Auf der Straße wurde unterdessen weiter gefeiert und Feuerwerk abgebrannt. Eine Rakete drang in das Gebäude ein und entzündete die eingelagerte Pyrotechnik.  

"Es kam zu einer Explosion und das Gebäude stürzte ein", sagte Carrasco im Radiosender Vértice. Neun Menschen waren sofort tot, weitere erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.  

In Mexiko wird traditionell viel geböllert. Auf Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, katholischen Prozessionen oder Dorffesten wird das ganze Jahr über Feuerwerk abgebrannt. "Die Feste zu Ehren der Heiligen werden in Mexiko seit Jahrhunderten gefeiert. Es ist sehr schwer zu verhindern, dass dabei Feuerwerk abgebrannt wird", sagte Kabinettschef Carrasco. 

Gefährliches Feuerwerk

Trotzdem will die Regierung nun über die Gefahren von Feuerwerk aufklären. Der Zivilschutz werde Normen ausarbeiten, kündigte Koordinator Luis Felipe Puente an. "Die Bevölkerung muss sich ihrer Verantwortung im Umgang mit diesem Thema bewusst werden." 

Das Verteidigungsministerium erteilt die Genehmigung für die Herstellung und den Vertrieb von Feuerwerk. Allerdings gibt es keine besonderen Vorschriften für die Lagerung von Pyrotechnik. Zudem werden auch viele Raketen und Böller in illegalen Werkstätten hergestellt.   

Immer wieder kommt es in Mexiko zu schweren Unglücken mit Pyrotechnik. Erst im vergangenen Dezember kamen bei einer Reihe von Explosionen auf einem Markt für Pyrotechnik im Bundesstaat México rund 40 Menschen ums Leben. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.