1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mindestens sechs Tote nach Überschwemmungen

Chile

10.02.2019

Mindestens sechs Tote nach Überschwemmungen

Wie lokale Medien berichteten, starben mindestens sechs Menschen im Norden von Chile, nachdem heftige Regenfälle Überschwemmungen und Erdrutsche auslösten.

Im Norden Chiles haben starke Regenfälle zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben, wie lokale Medien am Samstag berichteten. Tausende waren in den Städten Alto Hospicio und Arica ohne Strom, wie die Tageszeitung La Nación berichtete.

Eine Straße zwischen Iquique und Alto Hospicio musste demnach wegen Erdrutschen geschlossen werden. Präsident Sebastián Piñera besuchte die Region, um dort einen Notfall-Plan vorzustellen.

Das Büro für nationale Notfälle des Innenministeriums (Onemi) ließ Teile der Stadt Iquique vorbeugend evakuieren. Im Norden des südamerikanischen Landes hatte es seit Donnerstagabend stark geregnet. Im Süden Chiles kämpfen die Einsatzkräfte indes gegen mehrere Waldbrände. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Tatort_Murot_und das_Murmeltier.jpg
Tatort heute

"Kalkulierte Zumutung": Kritik der Presse zum "Tatort" heute aus Wiesbaden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden