1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mindestens sieben Tote bei Busunglück in New Mexico

Vorderreifen geplatzt

31.08.2018

Mindestens sieben Tote bei Busunglück in New Mexico

Bei einem schweren Busunglück im US-Staat New Mexico sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.
Bild: Chris Jones/AP (dpa)

Horror-Unfall auf einem US-Highway: Ein Sattelschlepper rast über den Grünstreifen in den Gegenverkehr und prallt frontal in einen Reisebus. Die Zahl der Toten ist schon hoch - und kann noch steigen.

Bei einem schweren Busunglück im US-Staat New Mexico sind am Donnerstag (Ortszeit) nach Medienberichten mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen.

Rund 40 Menschen, darunter auch Kinder, wurden zum Teil schwer verletzt, als ein Greyhound-Reisebus auf dem Highway 40 in der Nähe von Thoreau im Nordwesten von New Mexico mit einem Sattelschlepper zusammenstieß.

Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten noch steigen könnte, zitierte der US-Sender CNN einen Sprecher der Polizei von New Mexico. Nach ersten Ermittlungen war bei dem Sattelschlepper ein Vorderreifen geplatzt, das tonnenschwere Fahrzeug geriet daraufhin über den Grünstreifen in den Gegenverkehr und prallte dort frontal gegen den Bus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bilder vom Unfallort zeigten den Bus, dessen Vorderteil vollständig eingedrückt war, während auf dem Highway der Inhalt des Truck-Aufliegers verstreut war. Im Bus, der auf dem Weg nach Phoenix in Arizona war, befanden sich nach Angaben der Gesellschaft Greyhound 49 Passagiere.

Einige der Verletzten waren in den Trümmern eingeklemmt und konnten erst nach einiger Zeit von Rettungsteams geborgen werden. Andere hätten versucht, aus den Busfenstern ins Freie zu klettern, zitierte CNN Augenzeugen. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Blick auf den abgebrannten Pine-Grove-Wohnwagenpark in Paradise. Von dem Ort sind nur qualmende Ruinen übrig. Foto: Hector Amezcua/Sacramento Bee via ZUMA Wire
Kalifornien

Brände in Kalifornien: Die Zahl der Opfer steigt täglich

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen