Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Modeladen wird zum "Klopapier-Flagship-Store", um im Lockdown zu öffnen

Corona-Protest

22.03.2021

Modeladen wird zum "Klopapier-Flagship-Store", um im Lockdown zu öffnen

Ein Modehändler in Baden-Württemberg bietet jetzt Klopapier an - um die Corona-Regeln zu umgehen und um auf ein Problem hinzuweisen.
Foto: Ph. v. Ditfurth, dpa

Supermärkte und Drogerien sind in der Pandemie geöffnet - und dürfen auch andere Waren verkaufen. Auf diese Ungerechtigkeit will ein Modehändler mit seiner Aktion hinweisen.

Ein Modehändler in Emmendingen in Baden-Württemberg hat eine kreative Lösung gefunden, um weiter Ware verkaufen zu können: Zwischen den Jacken und Hosen in seinem Laden türmen sich nun Hunderte Klopapierrollen. Desinfektionsmittel, Schokolade und Kaffee hat Inhaber Marcel Jundt nun auch im Angebot. "Ich kann schließlich nicht einfach still sitzen bleiben", sagt Jundt. Dass Drogerien und Supermärkte weiter alles verkaufen dürften, er aber nicht, finde er ungerecht. Mit seinem "Klopapier-Flagship-Store" wolle er vor allem auf dieses Ungleichgewicht aufmerksam machen. 

Marcel Jundt will mit seinem "Klopapier-Flagship-Store" auf eine Ungerechtigkeit aufmerksam machen.
Foto: Philipp von Ditfurth, dpa

Aktion soll auf Ungerechtigkeit aufmerksam machen

Vom Gewerbeamt habe er für seine Produkterweiterung zusätzlich zum Verkauf von Kleidung eine offizielle Erlaubnis bekommen, sagt Jundt. Die Ladenfläche sei reduziert, es gebe Einlasskontrollen und ein Hygienekonzept. Die Rückmeldungen auf sein neues Sortiment seien überwiegend positiv, die Zahl der Kunden könne sich durchaus sehen lassen. 

 

Der Modehändler sieht seine Klopapier-Lösung als derzeit einzigen Ausweg, um während der Pandemie noch etwas verdienen zu können, wie er sagt. Die Corona-Zahlen stiegen immer weiter, bald auch landesweit wieder über den Wert von 100 bei der Sieben-Tage-Inzidenz. "Sonst könnte ich vielleicht erst wieder in einem halben Jahr meinen Laden aufsperren." Er hoffe, dass seine Lösung schon bald Nachahmer findet. Erste Anfragen gebe es bereits.

 

Supermärkte und Drogerien dürfen auch andere Waren verkaufen

Der Landkreis Emmedingen hat in dieser Woche die sogenannte Notbremse gezogen, weil die Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an drei Tagen in Folge über den Wert von 100 gestiegen waren. Damit musste der Einzelhandel wieder weitgehend schließen und darf künftig nur noch Abholung anbieten. Lebensmittelgeschäfte und Drogerien dürfen seit Beginn der Pandemie durchgehend geöffnet bleiben. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren