Newsticker

Corona-Lage spitzt sich zu: Großbritannien erlässt frühe Sperrstunde für Pubs und Bars
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Modesommer 2011: Die "neue Angezogenheit"

26.07.2010

Modesommer 2011: Die "neue Angezogenheit"

Modesommer 2011: Die «neue Angezogenheit»
5 Bilder
Modesommer 2011: Die «neue Angezogenheit»
Bild: DPA

Düsseldorf (dpa) - Ein Hauch von Army-Look, Jeansstoff in allen Formen, für bessere Anlässe aber doch eher Bluse und Rock: Die Damenmodemesse CPD (25.7. bis 27.7.) in Düsseldorf sagt für Frühjahr und Sommer 2011 einen Stilmix voraus.

Der Trend zum Lässigen hat nun seine Grenzen: "Es gibt eine neue, gepflegte Richtung und das Bemühen, besser angezogen zu sein", sagte Elke Giese, Trendexpertin beim Deutschen Modeinstitut, zur Eröffnung der CPD. Bei der Messe werden nur für Fachbesucher 980 Kollektionen für das nächste Jahr gezeigt.

Der smarte und zugleich saloppe Stil zeigt sich unter anderem in Röcken, die über dem Knie enden, in kleinen Westen und einer größeren Vielfalt bei Blazern. Diese Jacken dürfen nun länger oder zweireihig sein und passen auch zu knappen Bermudas. Die große Linie in der Sommermode bleibt erhalten: das Spiel mit unterschiedlichen Längen, auch Kleider sind ein Thema - knapp und kurz oder mit Dekolleté, Taille und üppigen Blumenmustern wie in den 50er Jahren. Generell herrschen kreidige Naturtöne - etwa in Grau und in Beige - vor.

Bei den Hosen darf es sehr gerne bequem zugehen: "Die Hosen müssen unbedingt lässig sein", meinte Modefachfrau Giese. In dieser Logik kommt dann auch der Oldie, die "Karotte", zu neuen Ehren. Der weite Bund verspricht Bequemlichkeit, und das schmale untere Ende setzt die Fesseln in Szene - Schuhe mit Absatz vorausgesetzt. Obenrum bringt ein schmaler Blazer den modischen Kontrast.

Modesommer 2011: Die "neue Angezogenheit"

Was die nächste Frühjahr- und Sommersaison für beide Geschlechter zu bieten hat, ist eine Hochphase für Jeansstoff und die Farbe Blau. "Natürlich zieht damit auch ein wenig modern interpretierte Western-Romantik und Präriestaub in unsere Städte", wertete das Deutsche Modeinstitut. Bei dem Damen wird Denim zu Blusen, Jacken und Röcken geschneidert - in klassischer Verbindung kombiniert mit weißer Baumwolle, Karos und floralen Prints. In der Herrenwelt passen Jeanshosen zu den neuen, leichten Sakkos. Auch die Hemden aus blauem Stoff sind im Kommen.

Die Silhouette bei den Männern sei "schlank und körperbetont", hat das Institut herausgefunden. Aber alles müsse lässig und komfortabel wirken. Das Einstecktuch am Sakko ist zumindest auf Fashion-Fotos ein Muss. Die große Zeit des Gebraucht-Looks mit abgestoßenen Kanten und durchgescheuertem Partien sehen die Modebeobachter hier auf dem Rückzug. Die neue Kleidung kommt mit ruhigen Tönen wie Grau und Altweiß bis Beige aus. Grün und Blau sind Blickfänger.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren