Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mutter bringt Baby in zehntausend Metern Höhe auf die Welt

München

16.09.2020

Mutter bringt Baby in zehntausend Metern Höhe auf die Welt

Ein Flugzeug einer ägyptischen Airline landete am Dienstag überraschend in München zwischen. Eine Frau hatte in der Luft ein Kind zur Welt gebracht.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Bei einer 18 Jahre alten Schwangeren setzten im Flugzeug auf dem Weg von Kairo nach London die Wehen ein. Der Pilot entschied sich dazu, in München zu landen.

Der Pilot einer ägyptischen Fluglinie entschied sich am Dienstag für eine außerplanmäßige Landung seiner Maschine, die von Kairo nach London unterwegs war, in München. Der Grund dafür war die Geburt eines Kindes. Die 18 Jahre alte Schwangere, eine Jemenitin, war mit ihrer 38-jährigen Mutter auf dem Weg nach London zu ihrem dort lebenden Partner.

Doch nach London schaffte sie es erst einmal nicht. Während des Flugs setzten die Wehen ein. Die Frau brachte noch in zehntausend Metern Höhe ein kleines Mädchen zur Welt. Der Pilot, der über die zusätzliche Passagierin an Bord informiert wurde, entschied sich für eine Ausweichlandung im Erdinger Moos.

Bundespolizei gratuliert zuerst zur Geburt im Flugzeug nach Notlandung in München

Bundespolizisten, bei solchen unplanmäßigen Landungen immer an der Flugzeugtür, durften sich zu den ersten Gratulanten zählen. Sie drückten bei der Passkontrolle ob des fehlenden Reisedokuments der kleinen Dame natürlich ein Auge zu.

 

Nach überstandener Geburt und Ausweichlandung erholen sich Mutter und Tochter nun in einem Krankenhaus im Flughafenumland von der ganzen Aufregung und den Strapazen der Geburt in luftiger Höhe. (AZ)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren