Newsticker
RKI registriert 8500 Corona-Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nach Dorffest in Oberbayern: Obduktionsbericht - 17-Jährige aus Kreuth ist ertrunken

Nach Dorffest in Oberbayern
06.08.2019

Obduktionsbericht - 17-Jährige aus Kreuth ist ertrunken

Nach der Obduktion der 17-Jährigen aus Kreuth steht fest: An diesem Bachlauf kam es zu einem tragischen Unfall.
Foto: Lino Mirgeler (dpa)

Eine 17-Jährige aus Kreuth wird nach einem Dorffest vermisst. Am nächsten Morgen wird sie tot in einem Bachbett gefunden. Nun liegt der Obduktionsbericht vor.

Der Obduktionsbericht der tot aufgefundenen 17-Jährigen aus Kreuth, Oberbayern liegt vor und deutet auf einen tragischen Unfall hin. Durch die Obduktion steht für die Ermittler die Todesursache nun fest. Die junge Frau stürzte und ertrank dann in einem Bach, teilte die Polizei mit. Nichts deute am Tatort auf ein Verbrechen hin. "Wir vermuten einen Sturz als Todesursache", sagte eine Polizeisprecherin des zuständigen Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim. Am Montagnachmittag soll der Leichnam in München zusätzlich gerichtsmedizinisch untersucht werden.

Die Jugendliche war am Samstagabend in einem Taxi mit Freundinnen von einem Dorffest zurückgefahren und kurz vor ihrem Wohnort ausgestiegen. Am Sonntagmittag wurde die Leiche in der Nähe von Kreuth in einem Bachbett gefunden.

Obduktionsbericht: Der Tod der 17-jährigen aus Kreuth war ein Unfall

Die Leiche wurde am Sonntagmittag in der Nähe von Kreuth in einem Bachbett gefunden. Und damit nur unweit von ihrer Haustür.

Am Samstagabend hatte sich die Oberbayerin gemeinsam mit ihrem Freundeskreis zum Waldfest des Skiclubs in Rottach-Egern aufgemacht. Gegen 2 Uhr sei sie mit ihren Freundinnen in ein Taxi gestiegen, um nach Hause zu fahren. Kurz vor dem Ziel habe sie das Taxi plötzlich verlassen und sei nicht zurückgekehrt, hieß es in der Polizeimitteilung. Der Grund dafür war noch unklar.

"Ich bin schockiert, mein ganzes Mitgefühl gehört den Eltern", wird Kreuths Bürgermeister, Josef Bierschneider, von Merkur.de am Sonntagnachmittag zitiert.

Die Familie der 17-Jährigen begann noch in der Nacht mit der Suche und schaltete gegen 8 Uhr am Morgen die Polizei ein. Bei einer Suchaktion mit Hubschrauber, Reitergruppe, Hundestaffel und Feuerwehreinsatz wurde die Leiche der Frau nach Angaben der Polizei am Sonntagvormittag, gegen 11.40 Uhr einige hundert Meter von ihrer Wohnanschrift entfernt tot in einem Bachbett aufgefunden. Die genauen Todesumstände sind laut Polizei bislang unklar. (AZ/dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren