Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nach Shitstorm: ZDF zu Frauenfußball-EM-Werbespot: "Nicht frauenfeindlich gemeint"

Nach Shitstorm
12.07.2013

ZDF zu Frauenfußball-EM-Werbespot: "Nicht frauenfeindlich gemeint"

2 Bilder
Foto: ZDF (dpa)

Nach dem Aufschrei im Netz wegen des vermeintlich sexistischen Trailers des ZDF zur Frauenfußball Europameisterschaft 2013, meldet sich ein Sprecher des Senders zu Wort.

Der ZDF eckt mit Werbespot für Frauen-Fußball an zur Frauenfußball Europameisterschaft 2013 löste im Netz einen regelrechten Video: Shitstorm gegen Werbespot zur Frauenfußball-EM aus. Nun hat sich der Sprecher des ZDF, Alexander Stock, gegenüber der Bild zu Wort gemeldet.

"Wir werden das Video nicht rausnehmen, aber wir denken darüber nach, an dem Trailer etwas zu ändern.", sagte der Sprecher im Interview. Der Sender habe die Reaktionen unterschätzt, Deutschland sei wohl empfindlicher, was dieses Klischee angeht. Stock betonte weiter, der Trailer sei nicht frauenfeindlich gemeint. Schließlich hätten auch einige Frauen an dem vermeintlich sexistischen Clip mitgearbeitet.

Spielerin schießt Ball in Waschmaschine

Der rund 20 Sekunden lange Werbespot zeigt eine Spielerin der deutschen Nationalmannschaft, die zielsicher einen verschmutzten Ball in die Öffnung einer Waschmaschine schießt. Sie stellt das Programm "Leder" ein und wartet gemütlich bis der Ball wieder sauber wird. "Ballsauber in Schweden" betitelte das ZDF den Spot, der Werbung für die Live-Übertragung sein sollte.

Doch was halten die deutschen Nationalspielerinnen von dem Spot, der eigentlich die Aufmerksamkeit auf die Europameisterschaften im Frauenfußball lenken sollte? Lena Goeßling findet den Film laut Bild nicht schlimm. Anders sieht es ihre Team-Kollegin, Lira Bajramaj. Der Zeitung gegenüber meinte sie: "Der Spot ist keine gute Idee. Man wünscht sich schon, dass er mit Frauen-Fußball und nicht mit Waschmaschinen zu tun hat. Das sollte sich beim nächsten Spot ändern."

Gespaltene Meinungen zum ZDF-Trailer im Netz

Auch unter den Nutzern auf YouTube, Twitter und Co. gehen die Meinungen weit auseinander:

"Ernsthaft? Was dümmeres ist ihnen wohl nicht eingefallen?! Wie wäre es, wenn man den Fußball statt Rollenklischees zeigt?", meint ein verärgerter Nutzer auf der Video-Plattform YouTube.

Viele haben eine ähnliche Meinung zu dem vermeintlich sexistischen Werbespot des ZDF:

"Einfach nur armselig. Jetzt ist wohl klar ZDF, wo Frauen eurer Meinung nach hingehören."

"Das ist in vielerlei Hinsicht so übel. Wer gibt so einen Scheiß frei? Frauen,hihi, da machen wir was mit ner Waschmaschine. Leute, wenn mir irgendein Idiot so eine Idee hinlegen würde, ich würde ihn mitsamt dem Skript aus dem Büro klatschen."

"Wenn es wenigstens ein kreatives Statement wäre, aber da ist nur wieder die übliche Ausreden-Scheiße zusammen gepackt worden. Öde."

"Liebes ZDF, warum findet eigentlich niemand (außer euch selbst) diesen augenzwinkernden Spot witzig? Schon mal drüber nachgedacht?"

"Das ZDF ist eben ein altbackener Biedermeier-Sender mit Markus Lanz als cräzy ausgeflipptem Aushängeschild. Mich wundert da gar nichts."

Alles halb so wild? Meinungen zum Frauen EM Werbespot gehen auseinander

Was viele verärgert, scheint so manchen Nutzer nicht sonderlich zu stören.

"Ich bin eine Frau. Ich würde mich als emanzipiert bezeichnen und ich finds witzig! Nicht alles so engstirnig sehen, liebe Menschen. ;)"

"Man kann manche Sachen aber auch extrem aufschaukeln. Wenn Werbung mit Männerklischees kommt, dann finden das alle lustig. Wenn Frauenklischees mit einem Augenzwinkern verarbeitet werden bedeutet das gleich, dass Frauen unterdrückt werden. Ich bitte euch haltet den Ball mal flach..."

"Guter Spot! Unsere Gesellschaft ist politisch Überkorrekt geworden. Fehlanzeige allerorten für Ironie!"

Eines ist sicher. Dank des Werbespots wissen nun auch viele Fußball-Uninteressierte Bescheid, dass die Frauen EM live im ZDF übertragen wird. Ob es sich dabei um eine durchdachte Marketing-Strategie oder nur einen "dummen Fehler" der Zuständigen handelt, ist fraglich. ne

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.