1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nach Unglück in Polen: Wie sicher sind "Escape Rooms" in der Region?

Brandkatastrophe

08.01.2019

Nach Unglück in Polen: Wie sicher sind "Escape Rooms" in der Region?

Copy%20of%20HocMIH_8000.tif
2 Bilder
Im Augsburger "Escape Game" können Mitarbeiter über einen Notfallschalter alle Türen öffnen.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Fünf Mädchen sind bei einem Feuer in einem polnischen "Escape Room" gestorben. In Schwaben kann das nicht passieren, sagen Betreiber.

Die Lüftung dröhnt. Das Licht ist grell. An manchen Stellen leuchtet es neongrün. Die Wände strahlen weiß und der Boden ist kahl im Bunker „Zone 13“ des Augsburger Fluchtspiels „Escape-Games“. Das Szenario wirkt beklemmend, ausweglos. Doch von den zwei Türen im Raum ist während des Spiels nur eine verschlossen. „Zurück kann man immer“, sagt Mascha Kotova, Gestalterin des Bunkers. Aber: Nicht bei allen Anbietern des weltweit beliebten Fluchtspiels bleibt ein Ausgang offen. Im polnischen Koszalin etwa waren die Türen verriegelt, als ein Feuer in einer Spielstätte ausbrach. Der Fluchtweg war versperrt. Das kostete fünf 15 Jahre alten Mädchen das Leben.

In Escape Rooms müssen Rätsel gelöst werden

Die Grundidee des Abenteuerspiels: Eine Gruppe versucht aus einem geschlossenen Raum zu entkommen. Sie muss dafür unter Zeitdruck verschiedene Aufgaben schaffen. Je nach Szenario lösen Spieler einen Mordfall, befreien eine Geisel oder finden einen Schatz. Auch in Bayern gibt es solche besonderen Räume für Rätsel-Fans. „Aber bei uns kann das tatsächlich nicht passieren“, sagt Mascha Kotova.„Bei uns sind die Eingangstüren nie verriegelt.“ Um das Spiel jedoch zu meistern, muss die nächste verschlossene Tür mithilfe des Rätsels geöffnet werden – deswegen nutzen Spieler den offenen Eingang nicht.

Anders als in Augsburg schließen die magnetischen Türen im Günzburger „House of Riddle“, sobald die Gruppe den Raum betritt, sagt Betreiber Christian Zech. Neben jeder Tür befinde sich aber eine Notfalltaste – auf Knopfdruck können Gäste jederzeit raus. Und in Memmingen hängt in jedem Raum ein Schlüssel neben der Tür. Im Ernstfall gibt es einen Notausgang über ein Fenster. „Und auf Wunsch lassen wir die Tür auch auf“, sagt „Allgäu Escape“-Sprecherin Anja Walz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unheimliche Atmosphäre

Der Reiz des Spiels ist, sich aus eigener Kraft zu befreien. Als zusätzlicher Nervenkitzel dienen oft unheimliche Szenarien. Wie etwa im Augsburger „Escape-Game“ im Raum „Zone 13“. Gäste befinden sich nach einer fiktiven nuklearen Katastrophe in einem 40 Quadratmeter großen Bunker. Er besteht aus drei Räumen. Sie müssen Essen finden. Das wirkt auf den ersten Blick unmöglich.

Aber wirklich hilflos oder nur auf sich gestellt sind die Gäste bei der Lösung des Rätsels keineswegs: An der Decke hängen Kameras. „Wir sehen und hören die Spieler“, sagt Kotova. In dunklen Räumen über Infrarot-Kameras. Für jedes Spiel stehen in einem Büro drei Monitore, ein Mikrofon und Kopfhörer bereit. Ein Spielleiter beobachtet den Verlauf, gibt Tipps und greift im Notfall ein. Und das „zu jeder Zeit und sofort“, sagt auch Patrick Heidenreich, Geschäftsführer der „Escape-Rooms“ in Neu-Ulm. Wie bei den anderen Betreibern können Mitarbeiter per Notschalter alle Türen öffnen und sind für Brandfälle geschult, die Gäste aus dem, Gebäude zu begleiten.

Die schwäbischen Betreiber sind sich einig: Ein Unglück wie in Polen gäbe es auch aus einem anderen Grund nicht. Denn in deutschen Spielstätten sind zwei Fluchtwege vorgeschrieben, in Polen gab es offenbar nur einen. Nach Erkenntnissen der polnischen Staatsanwaltschaft versperrten in Koszalin mehrere Gasheizgeräte diesen Fluchtweg – aus einem der Behälter war Gas entwichen und hatte sich entzündet. Als Reaktion auf die Brandkatastrophe wurden im Land nun 26 der 1100 Spielräume geschlossen.

Unglück in Polen wirkt sich auf Escape Rooms in Deutschland aus

Auch hierzulande wirkt sich der Vorfall aus, sagt Betreiber, Christian Zech und verweist auf ein Schreiben der Stadt Günzburg. „Nächste Woche wird der Brandschutz nochmals überprüft.“

Und das, obwohl Betreiber bereits, um einen Escape-Room zu eröffnen, strengen Auflagen, etwa beim Brandschutz, unterliegen. Manche Städte fordern sogar zusätzliche Sicherheiten, sagt Mascha Kotova, etwa Augsburg. „Escape-Game“ betreibt neben Augsburg auch Filialen in München, Bielefeld und Innsbruck. In Memmingen hängen sogar Feuerlöscher in jedem Raum.

Im Küstenort Koszalin haben Trauernde inzwischen Lichter vor das „Escape-Room“-Gebäude gestellt. Der 28-jährige Betreiber sitzt in Arrest. Er muss sich wahrscheinlich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Ihm drohen bis zu acht Jahre Haft.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Blumen und Kerzen werden am Ort des Brandes niedergelegt, an dem die fünf Mädchen gestorben sind. Foto: Marcin Bielecki/PAP
Brand-Tragödie in Polen

Nach Feuer in "Escape-Room": U-Haft für Besitzer

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen