Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nachruf: Margot Hielscher ist tot - Eine ganz Große tritt ab

Nachruf
22.08.2017

Margot Hielscher ist tot - Eine ganz Große tritt ab

2007: Bei einem Empfang in ihrer Wahlheimat München.
2 Bilder
2007: Bei einem Empfang in ihrer Wahlheimat München.
Foto: Ursula Düren/dpa

Margot Hielscher war die Grande Dame der deutschen Unterhaltungsbranche. Nun starb sie im Alter von 97 Jahren. Ein Nachruf.

Margot Hielscher hat dutzende Filme gedreht, war in rund 200 Fernsehproduktionen zu sehen. Sie einfach nur als Schauspielerin zu bezeichnen, wird Margot Hielscher allerdings nicht gerecht: Denn sie war auch Sängerin, trat etwa Ende der 50er Jahre beim Grand Prix Eurovision de la Chanson auf. Und sie war wohl die erste Talkmasterin Deutschlands. Unter anderem.

Margot Hielscher ist tot - sie wurde 97 Jahre alt

Margot Hielscher war die Grande Dame der deutschen Unterhaltung – am Sonntag ist die gebürtige Berlinerin mit 97 Jahren in München gestorben, sagte ihr Neffe am Dienstag.

Begonnen hatte ihre Karriere 1939, als sie als Kostümbildnerin beim Film ihr Geld verdiente. Ein Jahr später wurde sie von einem Regisseur entdeckt und für ihre erste Schauspielrolle verpflichtet: als Hofdame an der Seite von Zarah Leander in „Das Herz der Königin“. Es folgten Auftritte bevorzugt in Liebeskomödien. Mit Curd Jürgens drehte sie den Klassiker „Frauen sind keine Engel“.

"Salto Mortale" mit Margot Hielscher

Während des Zweiten Weltkriegs zählte sie zu den beliebtesten Filmstars des Landes, kritisch beäugt von den Nazis. Was an ihrer angeblich zu amerikanischen Attitüde lag. Nach Kriegsende wandte sich Hielscher mehr der Musik zu. Und dem Fernsehen. In ihrer Sendung „Zu Gast bei Margot Hielscher“, die von Mitte der 50er Jahre an im Bayerischen Fernsehen lief, plauderte sie mit Prominenten wie Leonard Bernstein oder Romy Schneider.

Und da waren ihre Serienrollen, an die man sich noch gerne erinnert – in „Salto Mortale“ oder in „Rivalen der Rennbahn“. Ihre letzte TV-Rolle spielte sie 1994 in der Serie „Der Nelkenkönig“. dpa, AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.