Newsticker
Ukraine fordert Lieferung von Raketenwerfern mit hoher Reichweite
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nachruf: Monty-Python-Star Terry Jones ist gestorben

Nachruf
22.01.2020

Monty-Python-Star Terry Jones ist gestorben

Der britische Monty-Python-Komiker Terry Jones ist gestorben.
Foto: Myung Jung Kim/PA Wire, dpa

Er war Mitglied der Komikergruppe Monty Python, führte unter anderem beim Film "Das Leben des Brian" Regie. Jetzt ist Terry Jones im Alter von 77 Jahren gestorben.

Der britische Monty-Python-Komiker Terry Jones ist tot. Das bestätigte sein Agent am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Jones wurde 77 Jahre alt. 

Mit Bartschatten, buschigen Augenbrauen und kreischender Stimme verkörperte Terry Jones mit Wonne die weiblichen Quälgeister der Monty-Python-Truppe - beispielsweise in der Bibelfilm-Persiflage "Das Leben des Brian". Jones starb bereits am Dienstag, wie seine Familie mitteilte. Er litt seit mehreren Jahren an einer schweren Demenzerkrankung. 

Mit "Monty Python's Flying Circus" gelang Terry Jones der Durchbruch

Geboren wurde er als Terence Jones am 1. Februar 1942 in Wales. An der Universität in Oxford lernte er in den 60ern den anderen "netten" Python - Michael Palin - kennen. Währenddessen fand sich das konkurrierende und provokativere Autorenteam Eric Idle, Graham Chapman und John Cleese in Cambridge zusammen; der Amerikaner Terry Gilliam stieß 1969 dazu. Im selben Jahr schafften die sechs den Durchbruch mit ihrer absurden BBC-Serie "Monty Python's Flying Circus". 

In den 70er Jahren stellten die Pythons mit ihrem anarchistischen Humor die Comedy-Welt auf den Kopf, danach gingen sie meist eigene Wege. 2014 standen sie zum letzten Mal zusammen auf der Bühne, allerdings ohne den inzwischen verstorbenen Graham Chapman. Zwei Jahre später wurde bekannt, dass Terry Jones an einer Form von Demenz litt, die zu fortschreitenden Sprachstörungen führte. (dpa)

John le Carré ist im Alter von 89 Jahren gestorben.
51 Bilder
Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben
Foto: Christian Charisius, dpa

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.