Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Nachtdienst": Handlung und Kritik: Polizeiruf aus München mit perfekter Besetzung

"Nachtdienst"
08.05.2017

Handlung und Kritik: Polizeiruf aus München mit perfekter Besetzung

Heimbewohner Claus Grübner (Ernst Jacobi) und Kommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) in einer Szene des "Polizeiruf 110: Nachtdienst" aus München
Foto: Hendrik Heiden, BR/die film gmbh

Kein Tatort am Sonntag, dafür übernahmen die Kollegen vom Polizeiruf in München. Dabei brilliert Kommissar von Meuffels bei seinen nächtlichen Ermittlungen im Altenheim. Was Sie bei "Nachtdienst" erwartete.

"Nachtdienst" heißt der "Polizeiruf 110" aus München, der am gestrigen Sonntag (20.30 Uhr, hier geht's zum Trailer) statt des Tatorts im Ersten lief. Hier erfahren Sie, worum es ging und ob sich das Einschalten lohnte.

Handlung: Darum ging es beim Polizeiruf aus München

Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) zieht es in den wohlverdienten Feierabend. Da taucht die sehr verwirrte 80-jährige Elisabeth Strauß (Elisabeth Schwarz) im Kommissariat auf und berichtet von einem Mord, den sie angeblich beobachtet hat. Hanns von Meuffels nimmt die Ermittlungen auf, die ihn in ein Münchner Altenheim mit überforderten Pflegern und vielen betreuungsintensiven Patienten führen. Die Suche nach der Wahrheit erweist sich wenig überraschend als schwieriges Unterfangen...

Kritik: Polizeiruf "Nachtdienst" mit perfekter Besetzung

Wer dem Film Ermittlungsfehler nachweisen will und Schlamperei im medizinischen Bereich, kann das. Aber ein TV-Krimi ist nun mal keine Doku über die Missstände in einem Pflegeheim, sondern im besten Fall ein fiktives Drama, das sozialpolitische Wirklichkeit widerspiegelt. Regisseur Rainer Kaufmann hat das erkannt. Doch das kann nur funktionieren, wenn die Besetzung stimmt. Jede Nebenrolle in diesem Stilmix aus Krimi und einem sich zuspitzenden Drama ist perfekt besetzt. Und Matthias Brandt agiert preisverdächtig.

Gibt es etwas Besonderes im Polizeiruf "Nachtdienst"?

Hanns von Meuffels ist sozusagen auf Abschiedstour. Matthias Brandt ist seit 2011 in dieser Rolle zu sehen - elf Fälle waren es bisher.

Der "Polizeiruf 110" lockt regelmäßig Millionen Zuschauer vor die Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese fünf Teams bzw. Ermittler sind derzeit im TV-Einsatz.
6 Bilder
"Polizeiruf 110": Wer ermittelt wo?
Foto: Conny Klein, MDR/filmpool fiction

Vor Kurzem hat der 55-Jährige nun jedoch seinen Ausstieg angekündigt. Zwei Filme sollen noch folgen, dann ist Schluss mit Polizeiruf 110. drs

Sendetermine: Das sind die kommenden Polizeiruf-Folgen

7. Mai: "Polizeiruf 110: Nachtdienst" (München)

14. Mai: "Polizeiruf 110: Muttertag" (Brandenburg)

28. Mai: "Polizeiruf 110: Einer für alle, alle für Rostock" (Rostock)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.