1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nackte Haut und Elend: Warum PromiBB so erfolgreich ist

Promi Big Brother

25.08.2014

Nackte Haut und Elend: Warum PromiBB so erfolgreich ist

Ela Claudia wuetend auf oben.jpg
4 Bilder
Erstaunlich gute Einschaltquoten für Promi Big Brother 2014, hier mit Ela Tas und Claudia Effenberg.
Bild: Sat1

Promi Big Brother schießt durch die Decke. Millionen Zuschauer verfolgen das Spektakel bei Sat1. Die Medien staunen - und glauben zu wissen, warum das Konzept so erfolgreich ist.

Gut drei Millionen Menschen verfolgen jeden Abend Promi Big Brother 2014 bei Sat1. Damit ist die neue Staffel der Container-Show mit Halb-Promis wie Ronald Schill, Michael Wendler, Claudia Effenberg und Aaron Troschke um Einiges erfolgreicher als die erste Staffel vergangenes Jahr.

Was macht diesmal den Reiz des Oben-Unten-Spektakels aus? Die Kritiker staunen - und sind sich doch relativ einig darüber, dass es zwei Faktoren sind. Hier Pressestimmen und Einschätzungen zum Start in die zweite Woche von PromiBB:

"Ein Grund für die erstaunlich guten Quoten der Show: Sat.1 geizt nicht mit Nacktbildern. Ständig sieht man die Insassen nackt unter der Dusche oder in der Badewanne. Dabei zeigt sich der Sender deutlich schamfreier als etwa RTL beim "Dschungelcamp"." stern.de

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Janina Youssefian – das "Teppichluder" – oben ohne räkelnd unter der Dusche und voller Sorge um ihre künstlich aufgemotzte Oberweite, die unter dem Kalorienentzug bei "Promi Big Brother - Das Experiment" leiden könnte. Oder Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe, der aus dem Sat.1-Container um seine Liebe kämpfen muss, die ihm via Boulevardpresse den Laufpass gegeben hat. Mit so viel nackter Haut und Aufruhr knackte "PromiBB" am späten Donnerstagabend den Staffelrekord." Werben und Verkaufen (WUV)

"Promi Big Brother" setzt also auf Altbewährtes: Zoff, Zickereien und nackte Haut. Schliesslich gibt es im Container in Janina Youssefian, Ex-Pornosternchen Mia Magma und Ronald Schill drei äusserst zeigefreudige Bewohner. Das Rad erfindet die Show trotzdem nicht neu. (...) "Big Brother" hat seit seiner Erstausstrahlung 2000 auch schon 14 Jahre auf dem Buckel. Gut möglich, dass sich dieses Showkonzept auch trotz seiner Wiederbelebung mit Prominenten bald wieder abgenutzt hat." gmx.de

Promi Big Brother setzt auf Schadenfreude und Voyeurismus

"Schadenfreude plus Voyeurismus - mit diesem nicht gerade innovativen Rezept rund um die seit Jahrhunderten bekannten menschlichen Gefühle und Gelüste hat Sat.1 endlich mal wieder ein Quoten-Hit gelandet." RP Online

"Sat.1 kann sich inzwischen immer sicherer sein, dass die zweite “Promi Big Brother”-Staffel ein deutlich größerer Erfolg wird als die erster vor einem Jahr." Meedia.de

"Natürlich darf man nicht darüber nachdenken, ob sich die Kandidaten in adäquaten Erwachsenenverhalten üben und ob solche Prominenten ein Vorbild für unsere Jugend wären. Aber das gilt für das ganze Genre "Trash TV" und macht den Erfolg einer solchen Sendung aus." TV Today

"Kaum frische Luft, kaum Essen, kein Spiegel und geschlafen wurde auf Schaumstoff-Matten, die zunächst einmal selbst zugeschnitten werden mussten. Während die oben in Saus und Braus leben, leiden die unten. Vielleicht sind es genau die Promis im Elend, die für Einschaltquoten sorgen?" Abendzeitung

_Mia Magma.jpg
12 Bilder
Das sind die Kandidaten bei "Promi Big Brother"
Bild: Jens Wolf (dpa)
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Franziska Weisz versucht, ein umweltbewusstes Leben zu führen. Foto: Michael Kappeler
"Tatort"-Schauspielerin

Franziska Weisz zeigt sich umweltbewusst

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen