Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Natalia Wörner engagiert sich gegen häusliche Gewalt

Kampagne gestartet

28.05.2020

Natalia Wörner engagiert sich gegen häusliche Gewalt

Natalia Wörner ruft mit anderen Prominenten eine Initiative gegen häusliche Gewalt ins Leben.
Bild: Georg Wendt/dpa

Was passiert hinter verschlossenen Türen? Jede dritte Frau sei von häuslicher Gewalt betroffen, stellt die Schauspielerin fest. Sie will ihnen helfen.

Die Schauspielerin Natalia Wörner (52) macht sich mit einer neuen Initiative gegen häusliche Gewalt stark.

"Es ist leider immer noch ein Tabuthema, jede dritte Frau ist von häuslicher Gewalt betroffen. Und niemand redet mit einer Selbstverständlichkeit darüber", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Angst und die Scham sind zu groß."

Gemeinsam mit anderen hat sie die Kampagne #sicherheim ins Leben gerufen. Mit Plakaten und einem TV-Spot soll mehr Aufmerksamkeit für Probleme zu Hause geschaffen werden. Außerdem sollen Spenden gesammelt und an Hilfseinrichtungen verteilt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Man habe prominente Botschafter gewinnen können, etwa den Schauspieler Jan Josef Liefers, die Sportlerin Kristina Vogel und den Designer Guido Maria Kretschmer. Zu den Initiatoren gehören unter anderem die Produktionsfirma UFA und die Bertelsmann Content Alliance.

"Häusliche Gewalt ist ein Thema, das auch schon vor Corona unterernährt war und jetzt einfach - meiner Meinung nach - eine ganz andere Form der Aufmerksamkeit braucht", sagte Wörner. "Wir müssen eine Sprache finden und damit nötigen Raum geben, um all den Frauen Mut zu machen, die dringend Hilfe benötigen. Weil hinter der Angst die Scham sitzt. Und die Scham ist wahrscheinlich eines der tiefsten Gefühle, die wir als Menschen haben." (dpa)

Internetseite zu #sicherheim

Bundesministerium zu häuslicher Gewalt

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren