Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Netflix warnt vor "Bird Box"-Challenge

"Bird Box"

03.01.2019

Netflix warnt vor "Bird Box"-Challenge

Vor wenigen Tagen ist auf der Streamingplattform Netflix der Film "Bird Box" mit Sandra Bullock in der Hauptrolle angelaufen, auf Deutsch mit dem Zusatz "Schließe deine Augen".
Bild: Netflix, dpa

Der Netflix-Thriller "Bird Box" hat einen gefährlichen Netztrend ausgelöst: Menschen verbinden sich die Augen und irren orientierungslos umher. Der Streamingdienst warnt.

Menschen rennen mit verbundenen Augen durch die Gegend und versuchen, dabei unversehrt zu bleiben. So funktioniert die sogenannte "Bird Box Challenge". Auf Youtube gibt es schon zig Videos.

Die "Herausforderung" ist an den aktuellen Filmhit des Streamingdienstes mit Sandra Bullock angelehnt, in dem die Menschen mit Augenbinde leben, weil der Anblick einer dunklen Macht sie in den Suizid treiben würde. Netflix zufolge wurde der Thriller in den ersten sieben Tagen von über 45 Millionen unterschiedlichen Nutzerkonten aufgerufen.

Netflix: "Bitte verletzt euch nicht bei dieser "Bird Box"-Challenge"

Netflix macht das durch den Thriller ausgelöste Internetphänomen Sorgen. "Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss: Bitte verletzt euch nicht bei dieser "Bird Box"-Challenge", hieß es am Mittwoch auf dem offiziellen Twitter-Account von Netflix.

Stoppen kann Netflix den Trend offenbar nicht. Tausende Videos und Fotos werden derzeit bei bei Instagram, Facebook und Twitter gepostet. Zum Beispiel zeigt ein Vater bei Instagram, wie sein Sohn im Haus mit verbundenen Augen auf dem Dreirrad fährt.

Zwei Frauen verbrachten eigenen Angaben zufolge sogar 24 Stunden mit ihren Schlafmasken. Ihr YouTube-Video wurde bis Donnerstagmorgen (MEZ) bereits rund zwei Millionen Mal angeklickt.

"Bird Box"-Challenge: Gefährliche Internethypes gibt es immer wieder

Wer in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram unterwegs ist, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder aufgefordert, an "Herausforderungen" oder "Mutproben" teilzunehmen. Manche verschwanden schnell wieder aus dem Netz - etwa die "Banana Peel Challenge", bei der man versuchen sollte, in Stummfilmmanier auf einer Bananenschale auszurutschen und hinzuknallen - andere zogen sich über Wochen und Monate hin.

Die meisten Schlagzeilen machte im vergangenen Jahr die "Tide Pod Challenge", bei der es als Mutprobe galt, vor laufender Kamera eine Waschmittelkapsel zu zerbeißen. Dutzende Jugendliche mussten danach mit Vergiftungen in der Notaufnahme behandelt werden. (fla)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren