1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neue Spur bei Suche nach verschollenem U-Boot

Argentinien

12.12.2017

Neue Spur bei Suche nach verschollenem U-Boot

Das U-Boot "ARA San Juan" im Jahr 2011 im Marine-Industriekomplex Cinar in Buenos Aires.
Bild: Mario Defina, dpa (Archiv)

Seit vier Wochen ist das argentinische U-Boot "ARA San Juan" verschollen. Nun gibt es eine neue Spur.

Knapp vier Wochen nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" gehen die Suchmannschaften einer neuen Spur nach. Im Südatlantik wurde in 700 Metern Tiefe ein neues Objekt entdeckt, wie die argentinische Marine am Montag mitteilte. Das US-Schiff "Atlantis" werde in den nächsten Stunden weitere Untersuchungen vornehmen. Ein zuvor per Echolot in tausend Metern Tiefe entdecktes Objekt hatte sich als eine Felsformation entpuppt.

Das U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern an Bord ist seit dem 15. November verschollen. In ihrem letzten Funkspruch hatte die Crew einen Kurzschluss und ein Feuer gemeldet. Verursacht wurde der Zwischenfall offenbar durch Wasser, das in der stürmischen See durch das Lüftungssystem ins U-Boot eingedrungen war. afp

Lesen Sie auch:

Könnten deutsche Firmen schuld am U-Boot Unglück im Südatlantik sein?

Suche eingestellt: Marine erklärt U-Boot-Besatzung für tot  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Die WHO gewarnt, dass sich die Krankheit nach jahrelangen Erfolgen in der Bekämpfung inzwischen wieder verbreite. Foto: Epa Morrison
Erhöhung der Fallzahlen

WHO legt Malaria-Bericht vor

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket