1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neuer Ebola-Ausbruch: Brauchen die Helfer Schutz durch UN-Blauhelme?

Seuche

03.08.2018

Neuer Ebola-Ausbruch: Brauchen die Helfer Schutz durch UN-Blauhelme?

Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen bereiten sich in Schutzanzügen, darauf vor Ebola-Patienten in einem Krankenhaus in Mbandaka zu behandeln.
Bild: Louise Annaud, dpa (Symbolbild)

Nach dem neuen Ebola-Ausbruch im Kongo soll es 20 Tote geben. Im Jahr 2018 ist dies schon die zweite Epidemie. Die WHO fordert Blauhelm-Schutz für Helfer.

Im Kongo sind neue Ebola-Fälle bekannt geworden. Nachdem vor einer Woche die Epidemie für beendet erklärt worden war, stellten die Behörden neue Erkrankungen in einem anderen Teil des Landes fest. Sechs Blutproben habe man in der Region um die nordöstliche Stadt Beni analysiert, vier davon seien mit dem Erreger infiziert gewesen. Das teilte das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Kinshasa mit. Auslöser für die Untersuchung seien 26 Fälle von Menschen gewesen, die mit Fieber und Blutungen zu den örtlichen Behörden kamen, 20 der Erkrankten sind wohl daran gestorben.

Kongo: Brauchen die Ebola-Helfer bewaffneten Schutz?

Der neue Ausbruch der gefährlichen Ebola-Krankheit in einem Konfliktgebiet im Osten des Kongos stellt Helfer vor massive Probleme: Medizinisches Personal könne sich womöglich nur mit bewaffneten Eskorten in der Region bewegen, sagte Peter Salama, Leiter für Noteinsätze bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), am Freitag in Genf. "Kontakte von Kranken in einem Kriegsgebiet aufzuspüren ist eine höchst komplexe Aufgabe", sagte Salama. Die WHO sei auf logistische Unterstützung der UN-Friedenstruppen angewiesen. Im Kongo ist das größte weltweit eingesetzte Kontingent an UN-Blauhelmen im Einsatz. Mehr als 15.000 Soldaten sollen zur Befriedung beitragen.

Ebola im Kongo: In den letzten Jahren bereits die zehnte Epidemie

Noch ist unklar, ob die Krankheitsfälle mit der jüngsten Ebola-Epidemie in Verbindung stehen. Diese war rund 1500 Kilometer entfernt, um die westlich gelegene Stadt Mbandaka, festgestellt worden. Nachdem sich dort nach 42 Tagen keine weiteren Menschen mehr mit Ebola infiziert hatten, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Epidemie für beendet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Land müsse sich nun einer neuen Ebola-Epidemie stellen, der zehnten in Kongos jüngster Geschichte, teilte Gesundheitsminister Oly Ilunga Kalenga mit. Man werde jegliche Maßnahmen ergreifen, um diesen neuen Ausbruch schnell einzudämmen. Zwölf Experten werden demnach bereits am Donnerstag in Beni eintreffen. Die WHO kündigte auf Twitter an: "Wir werden diese Epidemie wie die letzte bekämpfen." Außerdem lobte die Weltgesundheitsorganisation die Kongolesischen Behörden für deren Transparenz und der Weltbank für deren Unterstützung. WHO-Direktor Ghebreysus mahnte aber auch: "Jede Minute zählt."

Ebola-Epidemie: Ausbruch, Übertragung, Impfung

Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. Damals wurde bereits der Impfstoff mit erstem Erfolg getestet. Ausgebrochen ist die Krankheit erstmals Mitte der 1970er Jahre - ebenfalls in Zentralafrika.

Über Körperflüssigkeiten verbreitet sich der Erreger von Mensch zu Mensch. Nach 21 Tagen können sich erste Symptome bemerkbar machen: hohes Fieber, Müdigkeit, Erbrechen sowie innere und äußere Blutungen. Oft verläuft die Krankheit tödlich. (AZ/dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Beamte der Spurensicherung am Tatort in Offenburg. Hier wurde in einer Arztpraxis ein Mediziner erstochen und eine Mitarbeiterin schwer verletzt. Foto: Benedikt Spether
Rätseln über den Hintergrund

Tödliche Messerstiche in Arztpraxis - Verdächtiger gefasst

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen