1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neuer Fall von Tierquälerei: Mann bewirft Wombat mit Steinen

Australien

04.10.2019

Neuer Fall von Tierquälerei: Mann bewirft Wombat mit Steinen

Ein Wombat wurde in Australien mit Steinen beworfen, bis er regungslos am Boden lag.
Bild: Tourism Tasmania, dpa (Symbolbild)

In Australien hat ein Mann einen Wombat mit Steinen beworfen. Die grausamen Szenen wurden auf einem Video festgehalten, dass derzeit im Internet kursiert.

Es sind grausige Szenen, die in einem von der Wombat Awareness Organisation auf Facebook veröffentlichten Video zu sehen sind. In dem knapp zwei Minuten langen Clip sieht man, wie ein Mann in Australien einen Wombat verfolgt und ihn offenbar zum Spaß immer wieder mit einem Stein bewirft.

Das Beuteltier ist nachts entlang einer unbefestigten Straße unterwegs. Weil Wombats nicht sehr schnell sind, kann der Mann ihm mühelos hinterherlaufen. Mehrere Male bewirft er das Tier mit einem Stein, bis es taumelt und am Ende regungslos auf dem Boden liegen bleibt. Danach ist zu sehen, wie der Steinewerfer mit nacktem Oberkörper in jubelnder Pose triumphierend die Arme nach oben reißt. Bei seiner Tat wurde er immer wieder von einem weiteren Mann angefeuert, der sich im Auto hinter ihm befand und das Geschehen filmte.

Australien: Mann attackiert Wombat mit Stein

Wie mehrere Medien unter Berufung auf die Polizei von South Australia berichten, soll es sich bei dem Täter um einen Polizisten handeln.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wombats sind in vielen Gegenden stark gefährdet. Die nachtaktiven Beuteltiere leben in Australien und können bis zu 120 Zentimeter lang werden. Ein ausgewachsener Wombat kann bis zu 40 Kilogramm schwer werden.

In Australien ist es innerhalb kurzer Zeit der zweite Fall von Tierquälerei. In der Nacht auf Sonntag wurden in Tura Beach, einem kleinen Ort an der Küste von New South Wales, zwanzig Kängurus absichtlich überfahren und getötet. Die Ermittler sprachen dabei von einem "Akt der Tierquälerei". (tifr)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren