Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neues Album "YE": Kanye West veröffentlicht nach zwei Jahren neues Album

Neues Album "YE"
03.06.2018

Kanye West veröffentlicht nach zwei Jahren neues Album

Kanye West veröffentlicht ein neues Album mit dem Titel "YE".
Foto: Chris Pizzello (dpa)

Kanye West hat ein neues Album veröffentlicht. Zwischen "YE" und seinem letzten Album "The Life of Pablo" liegen zwei Jahre.

US-Rapper Kanye West hat die Veröffentlichung seines neuen Albums am Donnerstagabend mit einer Promiparty in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming gefeiert. Neben seiner Ehefrau Kim Kardashian West kamen nach US-Medienberichten und Fotos in den Netzwerken unter anderem die Schauspieler Chris Rock und Jonah Hill. Fotos zeigten die Besucher auf einer Ranch mit Partyzelten und Lagerfeuern.

"YE": Erstes Album seit Kanye Wests Krankenhausaufenthalts

Das Album mit dem Titel "YE", das sieben Songs enthalten soll, ist das erste des Musikers nach seinem Krankenhausaufenthalt wegen Erschöpfung. Vor zwei Jahren hatte er sein bislang letztes Album "The Life of Pablo" herausgebracht. Die gleichnamige Tour brach er später ab.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Kim Kardashian West twitterte am Donnerstagabend, dass ihr Mann das Coverfoto für das Album auf dem Weg zu der Listening-Party mit seinem Smartphone gemacht habe.

Der 40-Jährige hatte vor gut einem Monat US-Präsident Donald Trump via Twitter unerwartet seinen Respekt gezollt und ihn als seinen Bruder bezeichnet. Die mehrere Jahrhunderte lange Geschichte der Sklaverei hatte er dann in einem TMZ-Interview als "eigene Entscheidung" der Opfer bezeichnet. Nach teils heftiger Kritik stellte er klar, dass Millionen Menschen sich seiner Ansicht nach natürlich nicht freiwillig hätten versklaven lassen.

Kim Kardashian selbst hat seine Aussage ebenfalls relativiert: West würde Trumps Politik nicht befürworten. Jedenfalls würden sich ihre Ansichten von denen ihres Mannes unterscheiden, schrieb sie. Millionen Menschen folgen Kardashians Sendungen. Sie hat auf Twitter 60 Millionen Follower - Trump "nur" 52,3 Millionen. Über Trump, der auch einmal Reality-TV-Star war ("The Apprentice"), sagen viele Kritiker, er habe die Präsidentschaft in eine Show verwandelt. (AZ/dpa)

Lesen Sie dazu auch

US-Rapper Kanye West bezeichnet Sklaverei als Wahl 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.