1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neues Monopoly: Mehr Moneten für Mädchen

Brettspiel

11.09.2019

Neues Monopoly: Mehr Moneten für Mädchen

Beim neuen Monopoly sollen Männer benachteiligt werden.
Bild: dpa (Symbolbild)

Das neue Monopoly soll auf die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern hinweisen. Weibliche Spieler starten mit mehr Geld und haben weitere Vorteile.

Zu den Merkmalen eines Klassikers gehört die Resistenz gegen jedwede Veränderung. Nehmen wir die Erkennungsmelodie der Tagesschau. Taa-taa Ta-ta-ta-taaa! Vor ein paar Jahren kamen Gerüchte auf, die ARD wolle der Sendung eine neue Note geben: Staatsaffäre. Als Ferrero den Buben auf der Kinderschokolade nach mehr als 30 Jahren austauschte: Wut, Online-Petition, spontan ausgerufene Fastenzeit. Und als die Fußball-Fans von Cardiff City erfuhren, dass der neue asiatische Besitzer die blaue Schwalbe im Vereinswappen durch einen roten Drachen ersetzte: Pfeifkonzert ein Dreck dagegen.

Es sollte sich also herumgesprochen haben, dass man von einem Klassiker die Finger zu lassen hat. Aber offenbar nicht bis nach Rhode Island. Dort liegt die Zentrale des Spielwarenherstellers Hasbro. Kennt kein Mensch. Aber dafür kennt jeder den Klassiker aus dem Hause Hasbro: Monopoly. Die Legende unter den Brettspielen. Schlossallee, Geldbündel und veritable Familiendramen an verregneten Sonntagnachmittagen.

Anstatt Mr. Monopoly, ziert jetzt das Gesicht seiner Nichte das Spiel

Von uns aus hätte das ewig so weitergehen können. Aber Sie wissen ja, der Zeitgeist. Mitte September kommt also eine neue Version auf den Markt, in der Frauen nicht nur automatisch ein höheres Startkapital bekommen als Männer, sondern auch beim berühmten „Gehen Sie über Los“ mehr kassieren. Gekauft werden keine Straßen mehr, sondern Erfindungen von: Frauen. Und vorne drauf klebt nicht mehr der schnauzbärtige Zylinderträger Mr. Monopoly, sondern dessen Nichte. Hasbro will damit spielerisch auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen hinweisen. Nun ja.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Tagesschau hat übrigens ihre Melodie behalten, das Schoko-Kind ist längst abserviert und Cardiff City hat seine Schwalbe wieder.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2019

Dahinter steckt doch das übliche Klischee: Frauen können mit Geld nicht umgehen. Damit sie gewinnen können ist extra Geld nötig. Ich lach mir nen Ast.

Permalink
12.09.2019

Spontan denke ich: Spinnen die? Haben wir Mädels das nötig? Halten die uns für blöd? Doch die ernüchternde Realität: Die Prinzessin von heute wird begeistert sein.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren