Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj in Großbritannien eingetroffen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. New York: Dutzende Verletzte durch entgleiste U-Bahn

New York
27.06.2017

Dutzende Verletzte durch entgleiste U-Bahn

Feuerwehrmänner stehen in New York vor einer U-Bahn Station. Eine U-Bahn ist in der Nähe des Stadtteils Harlem entgleist. 34 Menschen wurden leicht verletzt.
Foto: Mary Altaffer, dpa

34 Menschen mussten wegen leichter Verletzungen behandelt werden, nachdem eine U-Bahn in einem New Yorker Tunnel entgleiste. Eine Notbremse wurde aus ungeklärter Ursache gelöst.

Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter Verletzungen behandelt, sagte Feuerwehrchef Dan Nigro nach dem Unfall vom Dienstag. Dabei war eine Notbremse aus zunächst ungeklärter Ursache in dem Zug aktiviert worden, sagte Joe Lhota, Vorsitzender der Nahverkehrsbehörde MTA.

Unter den Passagieren brach Panik aus

Rund 800 Menschen blieben vorübergehend in diesem und weiteren Zügen stecken, die wegen des Unfalls gestoppt wurden. Etwa 500 von ihnen stiegen aus den Waggons auf die Gleise und verließen den Tunnel mit Hilfe von etwa 300 Feuerwehrleuten und Polizisten zu Fuß, sagte Nigro. Mit so vielen Menschen im dunklen Tunnel sei es ein "sehr schwieriger Einsatz" gewesen. Wann die Züge die Fahrt in Harlem im Norden Manhattans wieder aufnehmen konnten, war zunächst unklar.

Passagiere im entgleisten Zug berichteten von erschreckenden Szenen. "Alles spielte verrückt", sagte Keyvan Chamani etwa der "New York Times". Eine Tür seines Waggons habe sich nach Kollision mit der Tunnelwand gelöst, der Waggon habe sich mit Rauch gefüllt. Einige Passagiere hätten schlecht atmen können und seien in Panik geraten. 

Dem MTA-Vorsitzenden Lhota zufolge brach ein kleines Feuer im Tunnel aus, weil Müll auf den Gleisen bei dem Unfall Feuer gefangen hatte.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.