Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Niederösterreich: Sechs Tote bei Familiendrama - Rosenkrieg als Motiv?

Niederösterreich
01.12.2016

Sechs Tote bei Familiendrama - Rosenkrieg als Motiv?

In einem Haus in Österreich sind mehrere Tote entdeckt worden. 
Foto: Bodo Schackow/Symbolbild

Das Drama nahm hinter verschlossenen Türen seinen Lauf: Eine Frau soll in Österreich ihre engsten Verwandten erschossen haben. Erst vor kurzem gab es eine ähnliche Tat.

Bei einem Familiendrama in Österreich soll eine 35 Jahre alte Frau ihre Mutter, ihren Bruder und ihre eigenen drei Kinder erschossen haben. Danach habe sich die Frau das Leben genommen. Aus Behördenkreisen wurden der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag entsprechende Medienberichte bestätigt.

Ein aufmerksamer Nachbar brachte die Ermittlungen in Gang. Der Mann aus dem 170-Seelen-Örtchen Schildberg in Niederösterreich machte sich Sorgen, weil die Kinder der Familie schon seit Tagen unentschuldigt nicht mehr in der Schule waren. Er alarmierte die Polizei. Im Haus der Familie bot sich den Ermittlern ein Bild des Grauens. Unter den Opfern waren ein Mädchen (7) und Zwillingsjungen im Alter von 10 Jahren. 

Die sechs Leichen wurden in einem Haus in der Nähe von Böheimkirchen zwischen Wien und St. Pölten gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Frau soll auch den Familienhund getötet haben.

Familiendrama in Österreich: Rosenkrieg als Motiv?

Die Hintergründe waren zunächst aber unklar. Auch wie lange die Familie schon tot war, war nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete eine Obduktion an. Die Spurensuche im Haus lief mehrere Stunden auf Hochtouren. Am frühen Abend wurden die Leichen abtransportiert. Zuvor hatte die Tageszeitung "Kronen Zeitung" in ihrer Online-Ausgabe über den Fall berichtet. 

Die Familie sei erst vor kurzem zugezogen, sagte Bürgermeister Johann Hell der dpa. Persönlich kannte er sie nicht. Seit etwas über einem Jahr sollen die drei Generationen gemeinsam dort gelebt haben. Bei dem Fundort der Leichen handelt es sich um eine frühere Gastwirtschaft, die seit dem Einzug aber nicht mehr in Betrieb ist.

Laut einer Nachbarin aus dem Ort, die die Familie nach eigenem Bekunden kannte, befand sich die Frau in einem Rosenkrieg mit ihrem Mann. Der ehemalige Besitzer des Wohnhauses wurde nach eigenen Aussagen Donnerstagfrüh von der Polizei nach möglichen Zugangsmöglichkeiten ins Innere gefragt. 

Nach weiteren Angaben aus dem Ort lebte die Familie sehr isoliert. Die Kinder hätten nie den öffentlichen Bus benutzt, sondern seien von ihren Eltern zur Volksschule im nahen Böheimkirchen gefahren worden, sagte eine Geschäftsfrau. Nachbarn bezeichneten die Familie als völlig unauffällig. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Erst im Oktober war es in Österreich zu einer ähnlichen Bluttat gekommen: Ein junger Polizist in Wien gestand, seine schwangere Freundin und den gemeinsamen kleinen Sohn getötet zu haben. Er erschoss sie mit seiner Dienstwaffe und versteckte die Leichen in seiner Heimat in der Steiermark.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.